Lade Inhalte...

Wirtschaft

EZB: Nowotny drängt auf Änderung in der Geldpolitik

Von nachrichten.at/apa   10. April 2018

PK ÖSTERREICHISCHE NATIONALBANK (OENB): NOWOTNY
Ist das Ende der Anleihenkäufe, mit denen die Wirtschaft angekurbelt werden sollte, nahe? Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny drängt auf eine schrittweise Änderung.

LONDON/WIEN. Für den Nationalbank-Gouverneur ist die Zeit der „stufenweisen Normalisierung“ gekommen.

EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny drängt auf eine schrittweise Abkehr von der Politik des billigen Geldes. "Ich denke, dass jetzt die Zeit für eine stufenweise Normalisierung gekommen ist", sagte der österreichische Notenbankchef am Dienstag in London. 

Die Europäische Zentralbank (EZB) stehe vor einem "wichtigen geldpolitischen Wendepunkt". Dabei komme es entscheidend darauf auf, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen. Die Abfolge der zu treffenden Maßnahmen erfordere eine sorgfältige Planung. Wenn die Europäische Zentralbank (EZB) zu spät damit beginne, könne es zu Vermögenspreisblasen kommen. Die Inflationsrate sei allerdings noch immer unter dem Ziel der EZB. Dies sei eine Kernfrage, die es bei der geldpolitischen Normalisierung zu erörtern gelte.

Um die Konjunktur und die Inflation anzuheizen, pumpen die Währungshüter seit drei Jahren über den Kauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren riesige Summen in das Finanzsystem. Die Geschäfte sollen noch bis mindestens Ende September fortgesetzt werden. Die meisten Experten gehen inzwischen davon aus, dass sie noch heuer gestoppt werden. Nowotny sagte, der nächste Schritt müsse es sein, die Zukäufe zu beenden und damit die aufgeblähte EZB-Bilanz zurückzufahren.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less