Lade Inhalte...

Wirtschaft

Der Meister ist nun gleich viel wert wie ein Bachelor oder ein Ingenieur

Von Susanna Sailer   22. September 2018

Der Meister ist nun gleich viel wert wie ein Bachelor oder ein Ingenieur
Österreich gilt als Land der Meister: Der Tischlerberuf ist in Oberösterreich unter den Top 3, wenn es um bestandene Meisterprüfungen geht.

WIEN. Gleichstellung im Bildungsniveau soll bessere internationale Vergleichbarkeit bringen.

Die Qualifikation eines Meisters steht ab sofort auf derselben Bildungsstufe wie der Ingenieur und der akademische Abschluss Bachelor. Denn ein entsprechendes Prüfungsverfahren, beantragt vom Wirtschaftsministerium, fiel positiv aus. Im achtstufigen Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR), der sich an europaweit gültigen Richtlinien orientiert, steht nun der Meister auf Level 6. Eine Zusammenfassung, was das bedeutet und was nicht, und wie jemand überhaupt Meister wird.

?Was soll diese Einstufung den österreichischen Meistern bringen?

In erster Linie Transparenz und internationale Vergleichbarkeit. Die Niveaustufe 6 signalisiert, dass es sich bei der Meisterprüfung um einen Abschluss auf höherer Qualifikationsebene handelt. Denn in der EU ist eine duale Lehrausbildung mit späterer Möglichkeit, die Meisterprüfung abzulegen, nicht überall die Regel. Nicht jeder weiß, welche Qualifikationsstufe dahintersteckt. Mit Level 6 sind nun österreichische Meister auch im europäischen Qualifikationsrahmen auf diesem Niveau eingestuft.

?Welcher Vorteil entsteht daraus?

In der EU tätige Unternehmen können das Know-how ihrer Mitarbeiter entsprechend darstellen. Das ist bei internationalen Ausschreibungen wichtig. Bis dato war oft schwer klarzumachen, dass Meister zu den wichtigen Säulen einer Belegschaft zählen und es sich um qualifizierte Leute handelt, die bei einem Projekt zum Einsatz kommen.

?Kann ein Meister ein Studium beginnen?

Das kann er jetzt schon, nämlich an einer Fachhochschule. Für den Besuch einer Universität braucht es Matura oder eine positiv abgelegte Studienberechtigungsprüfung. Die NQR-Zuordnung des Meisters auf das Bachelor-Niveau bedeutet keine Gleichwertigkeit im Sinne des Hochschulrechts. Eine Berechtigung zum Masterstudium ist damit nicht verbunden.

?Bedeutet das, dass Meister laut Kollektivvertrag in eine höhere Stufe kommen?

Nein. In der Privatwirtschaft wird nicht nach Qualifikation, sondern nach der Art der Tätigkeit bezahlt. Die Einstufung im NQR hat keine Auswirkung darauf.

?Wie sieht eigentlich der klassische Bildungs- und Berufsweg eines Meisters aus?

Nach dem Lehrabschluss sind sie als Gesellen mindestens zehn Jahre in ihrem Beruf tätig. Kurse, wie sie etwa das Wifi anbietet, bereiten auf die Meisterprüfung vor. Viele Kandidaten sind etwa 30 Jahre alt, wenn sie bei den Meisterprüfungsstellen der Wirtschaftskammern zur Prüfung antreten. Diese besteht aus fünf Modulen, die nacheinander absolviert werden. Das fachliche Wissen wird praktisch, mündlich und schriftlich geprüft. Hinzu kommen die Unternehmer- und die Ausbildner-Prüfung.

?Wie viele frischgebackene Meister gibt es in Österreich jährlich?

Rund 5000 Personen im Jahr – die Tendenz ist leicht steigend.

 

Mehr als 1400 Meister

Im Vorjahr wurden in Oberösterreich 1432 Meisterprüfungen absolviert – ein Plus von zehn Prozent gegenüber 2016. Die meisten bestandenen Prüfungen, nämlich 175, fallen in das Gebiet der Kraftfahrzeugtechnik, gefolgt von der Tischlerei (99) und der Metalltechnik (96).
Laut einer Studie des ibw – Institut für Bildungsforschung – üben drei Viertel der jungen Meister danach eine Führungsposition aus, ein Viertel machte sich selbstständig.

 

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Wirtschaft

101  Kommentare expand_more 101  Kommentare expand_less