Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Datenschutz: Betriebsräte haben Informationsrecht

Von nachrichten.at/rom, 22. Januar 2018, 11:15 Uhr
Die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU gilt ab 25. Mai.  Bild: colourbox

LINZ. Ab 25. Mai greift die neue Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union. Knapp vier Monate vor ihrer Einführung löst sie bereits Diskussionen aus - unter anderem, welche Auskunftspflicht Unternehmen gegenüber ihren Betriebsräten haben. Eine „Öffnungsklausel“ im Gesetz besagt, dass Arbeitgeber Betriebsräten die Weitergabe von Beschäftigtendaten nicht verweigern dürfen.

Konkret geht es um Artikel 88 in der neuen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), also die „Datenverarbeitung im Beschäftigungskontext“. Laut diesem müssen Grundrechte der Beschäftigten eines Unternehmens gewahrt werden, vor allem was die Transparenz der Datenverarbeitung, das Übermitteln personenbezogener Daten innerhalb eines Unternehmens und die Überwachungssysteme am Arbeitsplatz betrifft. 

In Österreich gibt es eine „Öffnungsklausel“. Demnach dürfen im Arbeitsverfassungsgesetz verankerte Rechte der Betriebsräte nicht durch die DSGVO eingeschränkt werden. „Wenn ich als Unternehmer dem Betriebsrat Daten vorenthalte, mache ich mich strafbar“, sagte Johann Kalliauer, Präsident der Arbeiterkammer Oberösterreich (AK), heute, Montag, bei einem Pressegespräch in Linz. 

Die Rechte betreffen laut AK etwa Dienstzettel und Arbeitsverträge, Lohn- und Gehaltsabrechnungen, Krankenstandszeiten, Überstunden oder Reisekostenabrechnungen. In der Praxis geschehe es häufig, dass Unternehmen Betriebsräten diese Daten nicht geben - mit dem Verweis auf den strengeren Datenschutz. Das sei falsch, sagt Kalliauer. „Betriebe sind gut beraten, nicht nur Daten an den Betriebsrat zu übermitteln, sondern auch Betriebsvereinbarungen abzuschließen.“ Liegen diese nicht vor, gebe es keine Rechtmäßigkeit. Das bedeute, dass der Arbeitgeber mit hohen Strafen rechnen müsse. 

„Feuer am Dach“

Generell sieht Kalliauer beim Thema Datenschutz noch Aufholbedarf. Bei vielen Unternehmen sei „Feuer am Dach“. „Jene, die sich noch nicht damit befasst haben, sollten das schnell tun. Und jene, wo das Thema schon aufgeschlagen hat, nicht überschäumend reagieren.“ Bei der AK gebe es derzeit jedenfalls „eine spürbaren Anstieg“ an Anfragen zur neuen Datenschutz-Grundverordnung. 

mehr aus Wirtschaft

Leoni-Aktionären droht Ungemach

Das Geschäft mit dem Garten als Motor für die Lagerhäuser

"Bargeld soll bleiben"

Bosch: Mehr Halbleiter kommen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung
Aktuelle Meldungen