Lade Inhalte...

Wirtschaft

Commenda: "Die Österreicher sind auf Krisen überhaupt nicht vorbereitet"

Von Eike-Clemens Kullmann   11. Mai 2018 00:04 Uhr

Commenda: "Die Österreicher sind auf Krisen überhaupt nicht vorbereitet"
Othmar Commenda, der Generalstabschef kritisierte den jahrelangen Sparzwang beim Bundesheer.

LINZ. Generalstabschef wirbt für Lebensmittelvorräte in Haushalten sowie autonome Kasernen.

Wer habe heute noch eine "Speis" und ausreichend Lebensmittel für bis zu zwei Wochen zu Hause? Mit dieser Frage konfrontierte Generalstabschef General Othmar Commenda seine Zuhörer bei einem Vortrag der "Agrar-Info-Exklusiv" in Linz. Um damit auf die Verwundbarkeit der Lebensmittelversorgung in einem Krisenfall hinzuweisen. Commenda sprach dabei ausdrücklich nicht etwa eine militärische Bedrohung an, sondern vielfältige neue Formen wie Terrorismus und Cyberattacken.

"Die Österreicher sind auf derartige Krisen überhaupt nicht vorbereitet", ist Commenda überzeugt. Bei einem "Blackout", also einem flächendeckenden Stromausfall, würde im Land innerhalb weniger Tage Chaos ausbrechen. "Wir sind unheimlich verwundbar." Denn, die Menschen hätten keine Vorräte, ohne Energie würden Kühlaggregate und Heizungen versagen, auch Transporte gebe es dann keine mehr.

Commenda plädierte dringend für ein Wiederaufleben der sogenannten "umfassenden Landesverteidigung". Diese beinhalte die zivile, wirtschaftliche und – besonders wichtig – die geistige Landesverteidigung. "Wir müssen die Menschen dafür sensibilisieren, dass es diese Gefahren nicht nur im Fernsehen und weit weg gibt."

Aber nicht nur die Haushalte müssten zukunftsfit gemacht werden. "Eine Armee, die sich in der Krise nicht mehr selbst bewegen kann, ist keine Hilfe", kritisierte der oberste Soldat den Sparzwang, der die Rolle der Armee als strategische Handlungsreserve der Republik beinahe zerstört habe. "Mit ökonomischem Denken sind Krisen nicht bewältigbar", sagte Commenda. Und meinte damit die Forderung des Rechnungshofes, "Bevorratungen" beim Heer aufzugeben. Die Konsequenz: Es gebe keine Tanklager mehr, die im Notfall speziell für Blaulichtorganisationen unabdingbar wären.

Commenda lobte in diesem Zusammenhang die Überlegungen der Bundesregierung, sogenannte Sicherheitsinseln einzurichten. Dies sollten, so der General, die Kasernen sein, die durch entsprechende Maßnahmen wieder autonom gemacht werden könnten.

Heimat-Produktion stärken

Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger griff die Anregung nach der notwendigen Selbstversorgung der Bevölkerung auf. "Wir müssen die standortangepasste, effiziente und ressourcenschonende Lebensmittelproduktion in unserer Heimat halten, stärken und auf die Anforderungen der heimischen Märkte ausrichten."

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

40  Kommentare 40  Kommentare