Lade Inhalte...

Wirtschaft

3-G am Arbeitsplatz: Handel unterstützt Mückstein

Von OÖN   08. Oktober 2021 00:04 Uhr

WIEN. Der Handelsverband will dafür Entlastung der Angestellten bei der Maskenpflicht

Der Handelsverband begrüßt Pläne von Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein zur verpflichtenden Einführung des 3-G-Nachweises am Arbeitsplatz.

Demnach solle für alle Arbeitnehmer, Inhaber und Betreiber von Geschäften, die am Arbeitsplatz mit Menschen zusammentreffen könnten, ab dem 15. Oktober die 3-G-Regel gelten, das heißt, sie müssen geimpft, genesen oder negativ auf Corona getestet sein. Bei direktem Kundenkontakt gelte – mit Ausnahmen wie der Gastronomie oder Sportstätten – Maskenpflicht, wenn das Infektionsrisiko nicht durch andere Schutzmaßnahmen minimiert werde. Das würde eine deutliche Verschärfung bedeuten: Derzeit gilt eine 3-G-Pflicht nur für das Personal in wenigen Bereichen, etwa in Spitälern oder Kuranstalten. Wer die 3-G-Regel nicht einhält, den könnte der Arbeitgeber ohne Bezahlung nach Hause schicken. Auch Kündigungsanfechtungen würden erschwert.

Der Handelsverband will aber auch Erleichterungen bei der Maskenpflicht für die 600.000 Handelsangestellten.

AK-Präsident Johann Kalliauer wundert sich, "dass die Sozialpartner in diese Vorhaben nicht eingebunden waren. Wir wissen auch noch nicht, welche Regeln letztlich gelten sollen. Wichtig ist, dass die Leute gesund von der Arbeit nach Hause kommen."

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less