Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

2,4 Millionen Euro Strafe für Onlinehändler Vinted - Datenschutzverstöße

Von nachrichten.at/apa, 04. Juli 2024, 10:55 Uhr
Woman taking photo of the shirt using her smartphone for selling or donating her clothes. Decluttering , Sorting Clothes, And Cleaning Up wardrobe. Reuse, second-hand concept. Conscious consumer
Vinted ist eine Plattform, auf der man nicht mehr gebrauchte Kleidungsstücke verkaufen kann Bild: colourbox

Der Secondhand-Onlinehändler Vinted soll wegen Datenschutzverstößen eine Strafe von fast 2,4 Millionen Euro zahlen.

Das ordnete die Verbraucherschutzbehörde in Litauen an, wo Vinted seinen Sitz hat. Das Unternehmen kündigte an, dagegen in Berufung zu gehen.

Vinted war 2008 in Litauen gegründet worden und hat nach eigenen Angaben mehr als 100 Mio. Kundinnen und Kunden weltweit. Auf der Plattform können gebrauchte Kleidung und Schuhe ge- und verkauft werden.

Ein wichtiger Markt ist Frankreich - dort beschweren sich laut der französischen Verbraucherschutzbehörde CNIL Kundinnen und Kunden seit 2020 vor allem darüber, das Vinted ihre Daten auf Wunsch nicht lösche. Verbraucherschutzbehörden in Polen, den Niederlanden und Deutschland hätten sich den Beschwerden angeschlossen.

"Versteckte" Verbannungen

CNIL warf Vinted zudem vor, unerwünschte Nutzerinnen und Nutzer "versteckt" zu verbannen - sie würden für andere Nutzer unsichtbar gemacht, ohne dies zu wissen. Ziel sei, dass sie Vinted nicht mehr nutzen.

Vorwürfe gegen Vinted gab es auch wegen versteckter Kosten bei der Bestellung. Die EU-Kommission hatte im Juni bekanntgegeben, dass die Plattform auf Druck aus Brüssel nun bereits im ersten Buchungsschritt den Gesamtpreis inklusive Zusatzgebühren anzeigen wird.

Dazu ein Statement von Vinted: 

Wir möchten unseren Mitgliedern versichern, dass die Fälle, auf die sich die litauische Datenschutzbehörde (VDAI) bezieht, in keiner Weise mit der Sicherheit ihrer Konten zu tun haben oder einen Missbrauch oder eine Verletzung ihrer persönlichen Daten darstellen.  

Wir nehmen den Schutz der Privatsphäre und die Einhaltung der DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) sehr ernst. Tatsächlich haben wir massiv investiert, um die geltenden Regeln einzuhalten und den Schutz der Daten unserer Mitglieder zu gewährleisten - wir haben während des gesamten Prozesses mit dem VDAI zusammengearbeitet. 

Wir haben keine Rechtsgrundlage für diese Entscheidung gefunden und sind der Meinung, dass damit ein neuer Präzedenzfall geschaffen wird, der sowohl über den aktuellen Wortlaut des Gesetzes als auch über die Praktiken der Branche hinausgeht. Wir missbilligen den Bußgeldbescheid grundsätzlich und werden weiterhin in Berufung gehen, so wie wir es während des gesamten Verfahrens getan haben.

mehr aus Wirtschaft

Herr über 100 Fabriken auf der ganzen Welt

Haimbuchner: "Wachkoma" im Wohnbau beendet

Wie schnell und stark sinken die Zinsen?

Grüne Batterien: Alle wollen sie, aber der Weg dorthin ist ein mühsamer

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Fa_wimmer (649 Kommentare)
am 04.07.2024 17:49

ich verstehe es wenn man die daten nicht löscht!

da Kunden erst später bemerken, sollten sie in gefälschtes Produkt gekauft haben.

und um dies Strafrechtlich zu verfolgen zu können muss man die daten Aufheben, darf man sie nicht Löschen!!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen