Lade Inhalte...

Bezahlte Anzeige

Erfolgsstory des Technik-Vorstand der Steel Division der voestalpine AG

26. November 2019

Ing. DI (FH) Helmut Gruber MBA, Absolvent des berufsbegleitenden Mechatronik/Wirtschaft-Studiums, übernahm die Verantwortung für den gesamten Bereich Technik der Steel Division der voestalpine AG.

Gruber begann seinen Berufsweg mit einer Lehre in Betriebselektrik, absolvierte berufsbegleitend die HTL für Elektrotechnik und trat 1997 als Betriebsingenieur in die voestalpine Stahl GmbH ein. Als Projektleiter der Großinvestition „Feuerverzinkungsanlage 4“ und anschließend als Betriebsleiter des elektrotechnischen Zentrums des Gesamtstandortes Linz konnte Gruber wertvolle Projekt- und Führungserfahrung in der Division sammeln. In der Folge war Helmut Gruber Geschäftsführer der voestalpine Standortservice GmbH bevor er mit Jahresbeginn 2019 die technische Leitung des Unternehmensbereiches „Band“, der sämtliche Wertschöpfungsschritte der Bereiche Walzen und Veredelung von höchstqualitativen Stahlbändern umfasst, übernommen hat. Berufsbegleitend absolvierte er in den vergangenen Jahren das Studium „Mechatronik/Wirtschaft“ an der FH OÖ in Wels und ein Global Executive MBA Studium.

Welche Aufgaben umfasst Ihre neue Position?

Zu meinen Hauptaufgaben zählen die Ausrichtung des Bereiches Technik auf die zukünftigen Markt- und Kundenanforderungen sowie die permanente Optimierung aller Prozesse. Als Schwerpunkte sind zu nennen: die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten, die Transformation der Rohstahlerzeugung hin zu CO2-armen/neutralen Herstellverfahren, außerdem die Weiter- und Neuentwicklung von hochfesten Werkstoffen.

Waren Sie immer schon technikbegeistert?

Mich hat als kleiner Junge bereits Technik und alles rund um Elektrizität fasziniert. Sowohl die Lehre als Betriebselektriker als auch die anschließende berufsbegleitende HTL-Ausbildung waren von der Begeisterung rund um Elektrotechnik geprägt. In der weiteren beruflichen Entwicklung, speziell durch meine Tätigkeit in der voestalpine, rückten die Produktionsanlage als Gesamtheit von Mechanik und Elektrotechnik sowie die wirtschaftlichen Aspekte immer mehr in den Vordergrund.

Warum fiel Ihre Wahl des Studiums auf den FH OÖ Campus Wels?

Ein Studium berufsbegleitend zu absolvieren ist organisatorisch eine Herausforderung, mit der Fakultät in Wels schien es mir damals am ehesten zu gelingen.

Neben den organisatorischen Vorteilen war auch die Ausrichtung des Studienganges ausschlaggebend. Das Studium Mechatronik/Wirtschaft verknüpft die Fachgebiete Mechanik und Elektrotechnik mit den wirtschaftlichen Aspekten – und das sehr praxisorientiert.

Welche Tipps können Sie Studierenden bezüglich Karriereplanung geben?

Die richtige Wahl des Studiums! Nur mit Begeisterung und Leidenschaft kann Kompetenz aufgebaut werden. Eine gute abgeschlossene Ausbildung alleine reicht jedoch nicht mehr ein ganzes Berufsleben lang. Um erfolgreich zu sein, braucht es neben der Bereitschaft auch den Willen, sich laufend weiterzubilden und zugleich persönlich zu wachsen.

Mechatronik/Wirtschaft am FH OÖ Campus Wels studieren

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.