Lade Inhalte...

Bezahlte Anzeige

Geschichtsträchtige Gemäuer, Burgziegen und Aalrutten

26. Juni 2020

Buschweg
Die Gesamtanlage von Ruttenstein nahm einst rund ein halbes Hektar ein

Auf dem Burgen- und Schlösserweg von Schönau bis Pierbach

19 geschichtsträchtige Burgen- und Schlösser lassen sich auf den 215 Kilometern des Burgen- und Schlösserweges erwandern. Der Weitwanderweg verläuft dabei durch das malerische Mühlviertel von Grein bis Freistadt und dann weiter über die tschechische Grenze nach Südböhmen bis zur Burg Velešín. 

Doch die eindrucksvollen Bauwerke mit einer langen und reichen Geschichte können auch über Tagesausflüge ergründet werden. Heute besuchen wir von Schönau aus die Ruine Ruttenstein (mit Abreise in Pierbach). Die familientauglichen 11 Kilometer sich in rund 4 Stunden Gehzeit bewältigbar.

Buschweg

Bildergalerie ansehen

Bild 1/18 Bildergalerie: Buschweg

In Schönau angekommen, verlassen wir den Ort Richtung Südosten und folgen dem gut beschilderten Weg durch ausgedehnte Wälder und kleinbäuerliche Kulturlandschaften (Der 120-seitige Wanderführer ist hierbei ein nützlicher Begleiter). Nach dem Überqueren der Kleinen Naarn halten wir uns bei der nächsten Kreuzung links. Hier sollte man unbedingt das steinerne Marterl beachten – das kulturhistorische Kleinod trägt ein landesfürstliches Wappen und markiert so die frühere Grenze zwischen den Landgerichten Machland (Greinburg) und Riedmark (Freistadt). Nach weiteren gut zwei Kilometern erreichen wir die Schutzhütte Ruttenstein mit der Möglichkeit der Einkehr.  Nun, da wir auch die Ruine erreicht haben, zeigt es sich vorteilhaft, dass wir uns den kostenlosen Audioguide aufs Handy geladen haben. Er erzählt uns die Sage, wie Ruttenstein zum Namen kam (und warum hier Fische eine Rolle spielten), wofür die Schildmauer genutzt wurde, oder wie die Salburger und Capeller nach Macht und Einfluss strebten. Der Rundgang durch die Burg bringt uns die sieben markanten Halbschalentürmen näher. Die gesamte umbaute Fläche der ursprünglichen Anlage entsprach fast einem halben Hektar. Nun ist auch Zeit, auf den Bergfried hinaufzusteigen und in einem Rundumblick in die weite Mühlviertler Kulturlandschaft hineinzublicken.  Tierliebhaber werden sich für die sehr massigen Bur(g)enziegen begeistern, die für die Pflege des Außenbereiches eingesetzt werden.

Buschweg
Wandern auf den Spuren der gemeinsamen Geschichte

Für den Weg nach Pierbach wählt man die Zufahrtsstraße, der man durch den Wald folgt. Auf die Beschilderung achtend, gelangen wir zur Großen Naarn. Sie leitet uns flussabwärts – am Ochsenfelsen vorbei. In Pierbach können wir – insofern wir von Ruttenstein rechtzeitig aufgebrochen sind – noch das Häferlmuseum besuchen. Zur Sammlung erhält man nach Rücksprache mit einem der Pierbacher Wirte Zutritt.

Beim Nachhause-Fahren mit dem Bus lässt sich noch das Kurztagebuch im Wanderführer des Burgen- und Schlösserweges befüllen, um den Tag Revue passieren zu lassen.  Und möglicherweise holt man sich so den Gusto für einen weiteren Streckenabschnitt des Weitwanderweges.  

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema