Lade Inhalte...

Bezahlte Anzeige

Lebensberatung: Alles, was Sie darüber wissen müssen

20. Juli 2016

Mag. Franz Landerl
Mag. Franz Landerl, DLB, Berufsgruppensprecher der Lebens- und SozialberaterInnen in der WKO Oberösterreich steht Rede und Antwort.

Was ist Lebensberatung? Wann braucht man Lebensberatung? Was brauche ich für eine Ausbildung? Mag. Franz Landerl, DLB, Berufsgruppensprecher der Lebens- und SozialberaterInnen in der WKO Oberösterreich steht Rede und Antwort.

Was ist Lebensberatung?

Lebens- und Sozialberatung ist die professionelle Beratung und Betreuung von Menschen in Problem- und Entscheidungssituationen. Sie trägt dazu bei, belastende oder schwer zu bewältigende Situationen zu erleichtern, zu verändern und eine Lösung für die Zukunft zu finden. Es gibt mittlerweile etwa 5.300 aktive LebensberaterInnen in Österreich. Und es gibt ein Berufsbild mit großem Rahmen.

Ist Lebensberatung  eine „kleine Psychotherapie?“

Psychotherapie ist in Österreich eine Krankenbehandlung.  Der Lebensberater hat  es mit der Gesundheitsförderung, der Gesundheitserhaltung und mit der Begleitung bei der Lösung von individuellen Problemen zu tun. Da kann es schon sein, dass er mit sogenannten „Kranken“ auch in den gesunden Anteilen arbeitet, z. B.  Menschen in Depression unterstützt bei der Gestaltung des Tagesablaufs. Er wird aber nicht in die Therapie eingreifen. Wiewohl er von den Methoden her auch „therapeutisch“ im Sinne von gesunderhaltend wirkt.

Wann braucht man Lebensberatung?

Man könnte andersrum fragen: Warum nehme ich nicht Unterstützung von außen in Anspruch um präventiv so manches zu begleiten. Ich brauch ja nicht zu warten, bis es nicht mehr anders geht. Zuständig fühlen wir uns immer dann wenn sich Brüche, Entscheidungen, Belastungen, Fragen stellen, wo man nicht nur alleine unterwegs sein will, sondern sich einen Coach, Berater, Supervisor an seine Seite stellt zur Unterstützung. Es gibt immer wieder Situationen im Leben, wo man - im Bild gesprochen - „an einem Bein lahmt“ und dafür eine „Krücke“ braucht für eine bestimmte Zeit, die als „psychische Gehhilfe“ weiterhilft.

Die Lebensberatung umfasst alle Themen des Lebens, reicht von Ernährungsberatung, Coaching, Mediation, Persönlichkeitsentwicklung, Familienberatung, Stress-Burn-out-Prophylaxe, Validation, Mobbing bis hin zur sportwissenschaftlichen Beratung um nur einiges aufzuzählen. 

Glossy Compass

Was kostet eine Beratung und kann man sie mit Krankenkassen abrechnen?

Ein durchschnittliche Beratung von 45 Minuten wird etwa 50-80 € kosten. Manche Zusatzversicherungen gewähren schon einen Kostenbeitrag, Krankenkassen zahlen dazu keinen Beitrag.

Wie erfahre ich mehr über Lebensberatung in Oberösterreich?

Bei der Wirtschaftskammer unter www.lebensberater.at oder jetzt natürlich auch im oberösterreichischen Guide für Lebensberater, die es ja online auf der OÖN-Homepage gibt.

Gibt es derzeit bestimmte Themen die besonders angefragt werden?

Ja, das ist im Geschäfts- und Firmenbereich das Thema Coaching und Supervision. Als  Supervisor unterstützt der Lebensberater Einzelpersonen, Firmen, Teams oder Organisationen dabei, schwierige und herausfordernde Situationen im Berufsalltag und in der Wirtschaft kompetent zu meistern. Anlassbezogen werden einzelne Entscheidungshilfen gegeben; Aufgaben, Rollen und Funktionen geklärt und gleichzeitig Mobbing und Burn-out vorgebeugt.

Was brauche ich für eine Ausbildung?

die Bereiche ernährungs- und sportwisschenschaftliche Beratung kann man an den Universitäten studieren oder eine FH Diätologie absolvieren. Den Bereich psychologische Beratung absolviert man bei einer zertifizierten Ausbildungseinrichtung über mindestens fünf Semester. Weiters ist zur Erlangung des Gewerbescheins ein  vorgeschriebenes Praktikum (Supervision, Fallarbeit, Peer-Grupp, usw. ) von 750 Stunden notwendig.
 

Mag. Franz Landerl, DLB, Berufsgruppensprecher
der Lebens- und SozialberaterInnen in der WKO Oberösterreich steht Rede und Antwort.