Lade Inhalte...

Ski Nordisch

Sara Marita Kramer auf Wolke sieben

13. Dezember 2021 00:04 Uhr

Sara Marita Kramer auf Wolke sieben
Sara Marita Kramer flog in Klingenthal in einer eigenen Liga.

KLINGENTHAL. Die 20-jährige Salzburgerin feierte einen überzeugenden Doppelerfolg in Klingenthal, wo sich auch Landsmann Stefan Kraft als Siegspringer im Weltcup zurückmeldete.

Sara Marita Kramer ist das Maß aller Dinge im Damen-Skisprung-Weltcup 2021/22 und – wenn sie gesund bleibt – ein heißer Tipp für eine Olympia-Goldmedaille in Peking. Die 20-jährige Salzburgerin verließ Klingenthal mit einem Doppeltriumph und einem Guthaben von 149 Punkten in der Gesamtwertung.

"Das ist eine coole Schanze, wenn man auf die Welle kommt – ein richtig geiles Gefühl", sagte die zwölffache Weltcupsiegerin Kramer, die im zweiten Bewerb in Deutschland die zweitplatzierte Norwegerin Silje Opseth mit imposanten Flügen auf 137 und 134 Meter um satte 21,3 Zähler abgehängt hatte. Sehr zur Freude von ÖSV-Cheftrainer Harald Rodlauer: "Es war eine gewaltige Vorstellung von Marita und ein tolles Wochenende für das gesamte Team."

Vorfreude auf Ramsau

Am Samstag kamen gleich fünf rot-weiß-rote Athletinnen in die Top 15 – Daniela Iraschko-Stolz als Sechste, Eva Pinkelnig als Elfte, die Schildornerin Jacqueline Seifriedsberger (SC Waldzell) als 13. und Chiara Kreuzer als 14. Österreich führt damit in der Damen-Teamwertung 135 Punkte vor Slowenien. Das macht Lust auf den Heim-Weltcup in Ramsau am Dachstein (16./17. Dezember).

In der Steiermark gehen auch die ÖSV-Herren in den Angriffsmodus – erst recht nach dem gestrigen zweiten Wettkampftag, an dem Philipp Aschenwald (10.), Manuel Fettner (11.), Jan Hörl (15.), Daniel Huber (16.) und Stefan Kraft (26.), der am Samstag seinen 22. Weltcuperfolg – den ersten seit 28. Februar 2020 (Lahti) – gefeiert hatte, mit den Stockerlplätzen nichts zu tun hatten. Der Japaner Ryoyu Kobayashi verhinderte einen Fünffach-Triumph der Norweger, die ohne ihren österreichischen Cheftrainer Alexander Stöckl (positiver Corona-Test) auskommen mussten.

Die Sport-Sprüche des Jahres: Alpine und Nordische WM
"Meine Freundin hat gesagt, genau die eine hat noch Platz auf dem Regal. Aber da muss eben noch eine Holzleiste dran." Stefan Kraft nach Gewinn seiner - exklusive Skiflug - zwölften WM-Medaille.

Daniel-Andre Tande krönte sein Comeback nach dem schweren Sturz beim Skiflug-Weltcup in Planica (25. März), wo der Skandinavier um sein Leben hatte kämpfen müssen, mit einem zweiten Platz. Dahinter klassierten sich Marius Lindvik (3.), Robert Johansson (4.), Halvor Egner Granerund (5.) und Johann Andre Forfang (6.). Norwegen scheint für die Vierschanzentournee zum Jahreswechsel gerüstet zu sein. "Es ist großartig, wieder auf Topniveau zu springen", betonte der 27-jährige Tande, den nur 2,6 Punkte von seinem achten Weltcup-Erfolg trennten.

"Es war sehr schön"

Kraft verlässt Klingenthal trotz des gestrigen Dämpfers mit einem guten Gefühl. "Es war sehr schön, nach harten eineinhalb Jahren wieder einmal ganz oben zu stehen. Jetzt geht es darum, konsequent weiterzuarbeiten", betonte der 28-jährige Weltmeister von Oberstdorf 2021. Der Linzer Markus Schiffner (UVB Hinzenbach) blieb am Wochenende als 45. und 32. ohne Punkte. (alex)

0  Kommentare 0  Kommentare