Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. August 2018, 08:21 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. August 2018, 08:21 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Wintersport  > Ski Nordisch

Stefan Kraft gewann WM-Gold auch auf der Großschanze

LAHTI. Stefan Kraft hat als erster österreichischer Skispringer das WM-Double geschafft. Der Salzburger gewann in Lahti nach seinem Sieg vom kleinen Bakken am Donnerstag auch den Großschanzenbewerb.

Doppel-Weltmeister Stefan Kraft Bild: GEPA pictures

Der 23-Jährige triumphierte erneut vor dem Deutschen Andreas Wellinger, der 1,3 Punkte zurücklag. Bronze holte der Pole Piotr Zyla. Michael Hayböck, Manuel Fettner und Markus Schiffner kamen nicht in die Top 10.

Kraft ist der erst fünfte Doppelweltmeister seit Einführung des zweiten WM-Wettkampfes im Jahr 1962. Vor ihm war das nur Björn Wirkola (NOR/1966), Gari Napalkow (UdSSR/1970), Hans-Georg Aschenbach (DDR/1974) und Adam Malysz (POL/2003) gelungen.

Auf der Großschanze holte Kraft den ersten ÖSV-WM-Titel seit dem Sieg von Gregor Schlierenzauer 2011 in Oslo. In Lahti kann Kraft seinen beiden Goldenen und Mixed-Silber im Teambewerb noch seine vierte Medaille hinzufügen.

Auf der Normalschanze gewann Stefan Kraft vor den beiden Deutschen Andreas Wellinger und Markus Eisenbichler.

Reaktionen:

Stefan Kraft (AUT/Gold/Doppelweltmeister): "Wahnsinn, dass ich das verdient habe, ich muss echt saubrav gewesen sein in letzter Zeit. Wellinger ist megastark gesprungen, es war sehr eng, aber es hat dann alles gepasst. Ob der Sieg für die Geschichte war, ist egal, das interessiert mich vielleicht, wenn ich einmal aufgehört habe. Ich habe mir beim zweiten Sprung nur gedacht, den Flug genieße ich. Dann habe ich gemerkt, ich falle genau auf die grüne Linie, und dann habe ich auf gute Noten gehofft. Ich war diesmal ein bisschen entspannter als auf der Normalschanze."

nochmal Stefan Kraft: "Das ist perfekt, es war ein unglaublich knapper, hochklassiger Wettkampf. 1,3 Punkte Vorsprung sind wenig, ich war etwas glücklicher. Die Landungen waren perfekt, das waren zwei der besten Telemarks, die mir je gelungen sind. Das haben wir im Sommer besonders geübt. Vor dem Finale habe ich mir gedacht, 'mach es, du schaffst es'."

Michael Hayböck (AUT/11.): "Mir taugt es, dass Stefan das heimgebracht hat, er hat gleich danach auch schon an das Teamspringen gedacht. Für mich war nach dem ersten Durchgang klar, dass ich nicht mehr gewinnen werde. Wir müssen heute aber nicht über mich reden, sondern über den Doppel-Weltmeister."

Manuel Fettner (AUT/18.): "Stefan ist unglaublich, er macht es auch immer spannend. Wir freuen uns alle extrem mit ihm, jetzt kann er sich Doppelweltmeister nennen, das ist noch einmal cooler. Ich habe es komplett unspannend gemacht, weil die Medaillenchance schon nach dem erst Durchgang weg war. Heute ist mir zweimal das System zusammengebrochen, ich muss mir noch genau anschauen, was ich da fabriziert habe."

Andreas Wellinger (GER/Silber): "Ich bin überglücklich, dass es wieder funktioniert hat. Ich bin extrem nah dran. So lange ich vorne mitkämpfen kann, macht es unglaublichen Spaß. Der Bessere soll oben stehen, und das war heute wieder der Stefan. Aber meckern kann man an anderen Tagen."

Markus Schiffner (AUT/22.): "Über meine Teilnahme beim Teamspringen entscheiden andere. Es ist kein Geheimnis, dass ich gerne dabei wäre."

Heinz Kuttin (ÖSV-Skisprung-Cheftrainer Herren): "Es war sehr komisch, ich war viel nervöser als beim Normalschanzen-Bewerb. Unglaublich, wie Kraft bei diesen Verhältnissen eine Bombe nach der anderen raushaut. Er hat immer eine passende Antwort parat. Seine Flieger-Qualitäten sind derzeit unglaublich. Bei Hayböck und Fettner war der gute zweite Durchgang wichtig fürs Teamspringen. Das Teamspringen wird ein heißer Fight, da hängt die Medaille sehr hoch. Die Burschen werden um den Startplatz fighten."

Peter Schröcksnadel (ÖSV-Präsident): "Es ist großartig - Doppel-Weltmeister, das haben wir noch nie gehabt. Man muss ihm gratulieren, er ist ein würdiger Doppel-Weltmeister. Wir haben alle gezittert. Stolz sind wir nicht, aber wir freuen uns. Wenn man abhebt, hat man keinen Erfolg mehr. Im Teamspringen ist wieder etwas möglich."

Steckbrief des Doppel-Weltmeisters

Stefan Kraft (23 Jahre)
Geboren: 13. Mai 1993 in Schwarzach im Pongau
Wohnort: Goldegg (S)
Familienstand: ledig
Größe/Gewicht: 1,70 m/56 kg
Hobbys: Fußball, Skifahren, Beach-Volleyball
Verein: SV Schwarzach
Homepage: www.kraft-stefan.com
Größte Erfolge:
WM (2-2-1): Gold Normalschanze und Großschanze 2017 Lahti,
Silber Team 2015 Falun und Mixed 2017 Lahti, Bronze Normalschanze 2015
Skiflug-WM: Bronze Einzel und Team 2016 Kulm
Weltcup: 8 Siege, Gesamt-Dritter 2014/15
Vierschanzen-Tournee: Sieger 2014/15
Junioren-WM: Gold Team 2011, Silber Einzel 2011, Bronze Team 2012 und Einzel 2013
Beste Saisonplatzierungen: 4 Siege (3 Oberstdorf/davon 2 Skifliegen, 1 Pyeongchang)
aktuell Gesamt-Weltcup-2. mit 13 Podestplätzen
 

 
Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 02. März 2017 - 19:14 Uhr
Mehr Ski Nordisch

Skispringen: Kraft bei Sommer-Grand-Prix in Einsiedeln Siebenter

EINSEIDELN. Doppel-Weltmeister Stefan Kraft hat am Samstag in Einsiedeln sein bisher bestes Ergebnis im ...

Norwegen trauert um Langläuferin

OSLO. Die frühere Langläuferin Vibeke Skofterud, Staffel-Olympiasiegerin von 2010, wurde am Sonntag auf ...

Polens Überflieger in Hinzenbach

HINZENBACH. Cheftrainer Stefan Horngacher ist derzeit mit der gesamten polnischen Skispringer-Armada in ...

Comeback von Ex-Dopingsünder Dürr: Ernst oder nur Marketing-Gag?

Der 2014 des Dopings überführte Langläufer peilt ein rätselhaftes Comeback für die Heim-WM an.

Skisprung-Weltmeister Tande lag mit seltener Krankheit in Spital

OSLO. Wegen des Stevens-Johnson-Syndroms musste Skiflug-Weltmeister Daniel Andre Tande aus Norwegen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS