Lade Inhalte...

Ski Nordisch

Skisprung-Cheftrainer Alexander Pointner geht

Von nachrichten.at   11. April 2014 07:43 Uhr

Bildergalerie ansehen

Bild 1/14 Bildergalerie: Alexander Pointner: Seine größten Erfolge

INNSBRUCK. Österreichs Skisprung-Cheftrainer Alexander Pointner (43) zieht sich gänzlich aus dem Skiverband zurück - "Die Auffassungsunterschiede erwiesen sich als zu groß"

Der Vertrag von Alexander Pointner als Cheftrainer der ÖSV-Skispringer wird nicht verlängert. Das teilte der 43-Jährige am Freitag selbst via Email mit. Darin erklärte der Erfolgscoach, die Auffassungsunterschiede in den jüngsten Gesprächen mit dem ÖSV seien zu groß gewesen und meinte, die Art und Weise, wie dies zustande gekommen sei, wäre für ihn eine schmerzhafte Erfahrung gewesen. Sein Nachfolger wird Heinz Kuttin.

Unter Pointner, der seit der Saison 2004/05 als Cheftrainer im Amt gewesen war, hatten die ÖSV-Skispringer dreimal Olympia-Gold, zehn WM-Titel und vier Weltcup-Gesamtsiege geholt. Der ÖSV wollte noch am Freitag den Nachfolger bekannt geben.

Die erhoffte Annäherung nach einem Gespräch mit ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel, Generalsekretär Klaus Leistner und Sportdirektor Hans Pum blieb offenbar aus.

Die zehnte Saison als Cheftrainer sei für Pointner in vielen Belangen "eine ganz spezielle" gewesen. "Seit einigen Jahren war eine Dominanz der Superadler da und es sind schon länger Rufe laut geworden, wann kommen Junge nach", hatte Pointner zuletzt erklärt. In der Olympiasaison sei es nun gelungen, junge Leute nicht nur zu integrieren, sondern bei wichtigen Entscheidungen auch aufzustellen.

Stellungnahme von Alexander Pointner:

"Der Vertrag zwischen dem ÖSV und mir als Cheftrainer wird nicht verlängert. Die Auffassungsunterschiede erwiesen sich in den vergangenen Gesprächen als zu groß. Die Art und Weise, wie dies zustande gekommen ist, war eine schmerzhafte Erfahrung für mich. Es beginnt aber jetzt ein neuer Lebensabschnitt, auf den sich meine Familie schon lange gefreut hat und sie verdient es, dass ich mich mit all meiner positiven Energie darauf einlasse. Das Thema Schlierenzauer hat schlussendlich nur eine Nebenrolle gespielt, aber ich bin erleichtert, dass ich mich im Moment nicht mehr mit internen Ringkämpfen auseinander setzen muss. 
Ich bin sehr dankbar für die erfolgreichen 15 Jahre im ÖSV und getraue mich zu sagen, dass ich mich weiterentwickelt habe und für zukünftige Aufgaben gut aufgestellt bin.

Steckbrief Alexander Pointner

Geboren am 1.1.1971 in Grieskirchen (OÖ)
Wohnort: Innsbruck
Familienstand: verheiratet, vier Kinder
Trainer-Tätigkeit: seit 1998 geprüfter Sprunglauf-Trainer; 1996-1999 Coach Tiroler Skiverband; 1999-2001 Co-Trainer neben Alois Lipburger; 2001/02 Co-Trainer neben Toni Innauer, 2002-2004 Coach ÖSV-Trainingsgruppe II, 2004/05 bis 2013/14 zehn Saisonen ÖSV-Cheftrainer Größte Erfolge als Skispringer: Junioren-WM: Team-Gold 1989 und 1990 Weltcup: beste Platzierung (9./1992 Innsbruck) sowie drei weitere Male 10. - Karriere-Ende: 1997
Größte Erfolge als Cheftrainer:
Bei Großveranstaltungen gesamt 32 Medaillen, davon 17 aus Gold
Gesamt-Weltcup: 4 Siege 2007/08, 08/09, 10/11, 12/13
Vierschanzen-Tournee: 6 Siegen en suite von 2008/09 bis 2013/14
Nationencup: Von Saison 2004/05 bis 2011/12 acht Mal en suite
Zuletzt 2013/14 ein neuntes Mal Trainer des Jahres
 

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Ski Nordisch

23  Kommentare expand_more 23  Kommentare expand_less