Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 23. September 2018, 08:17 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Sonntag, 23. September 2018, 08:17 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Wintersport  > Ski Nordisch

Kraft baute mit siebentem Saisonsieg Weltcup-Vorsprung aus

PLANICA. Stefan Kraft hat am Freitag beim Weltcup-Skifliegen in Planica den ersten von zwei Einzelbewerben gewonnen und damit seinen Vorsprung im Gesamtweltcup auf Verfolger Kamil Stoch (POL) auf bereits 86 Zähler ausgebaut.

Stefan Kraft (Mitte) mit Andreas Wellinger (l.) und Markus Eisenbichler Bild: Gepa

Stefan Kraft steht kurz davor, es Marcel Hirscher (Ski alpin) und Andreas Prommegger (Snowboard) nachzumachen: Als Doppel-Weltmeister auch noch den Gesamt-Weltcup zu holen. Der 23-jährige Salzburger, der zudem am vergangenen Wochenende den Skiflug-Weltrekord aufgestellt hat, feierte am Freitag beim Saison-Ausklang in Planica seinen bereits siebenten Weltcup-Sieg in der WM-Saison.

Kraft gewann den ersten von zwei Einzelbewerben und baute damit seinen Vorsprung auf Verfolger Kamil Stoch (POL) auf bereits 86 Zähler aus. Stoch muss jetzt am Sonntag die letzte Einzelkonkurrenz gewinnen, doch selbst das nützt ihm nichts, wenn Kraft zumindest 16. wird. Der Pole büßte als Fünfter unmittelbar vor dem zweitbesten ÖSV-Adler Michael Hayböck am Freitag weiter Punkte ein.

"Das war sicher wieder einer von den schönsten Siegen", freute sich Kraft im ORF-TV. "Genial, dass mir zwei solche 'Raketen' gelingen - ein Traumtag, unglaublich", schwärmte der Pongauer. Im zweiten Durchgang hatte der unmittelbar vor ihm gesprungene Andreas Wellinger nach einem Schachzug seines Trainers Werner Schuster um eine Luke auf Gate 12 verkürzt. Halbzeitleader Kraft bzw. ÖSV-Cheftrainer Heinz Kuttin folgten diesem Beispiel, und Kraft segelte nach 243 m im ersten auch wieder auf 240,5 m hinunter.

"Wir haben das schon besprochen und gesagt 'echt nur, wenn es richtig notwendig ist'. Die Stufen sind hier riesig. Perfekt gemacht, alles ist aufgegangen", jubelte Kraft und ergänzte, "sensationell, dass ich mich heute wieder so gespürt habe."

Kraft steht damit nach Rang drei in der Saison 2014/15 vor seinem ersten Gesamt-Weltcupsieg. Er wäre der erste Österreicher seit Gregor Schlierenzauer (2012/13) und würde für den insgesamt zwölften Gesamt-Weltcupsieg für Österreich sorgen. Vor ihm haben dies Hubert Neuper (1), Armin Kogler (2), Andreas Felder, Andreas Goldberger (3), Thomas Morgenstern (2) und Gregor Schlierenzauer (2) geschafft.

Zweitbester von nur vier qualifizierten Österreichern war am Freitag Krafts Zimmerkollege und Freund Michael Hayböck, der sich dank eines starken 237-m-Flugs noch vom zwölften auf den sechsten Platz schob. Sein Ziel, sich noch zwischen Kraft und Stoch zu schieben, um Kraft noch mehr Punktevorsprung zu ermöglichen, verpasste Hayböck knapp. "Ich weiß, dass ich gut Skifliegen kann und der hat gepasst", freute sich der Oberösterreicher über seinen zweiten Flug.

Auch der Kampf um die kleine Kristallkugel für den Gesamtsieg im Skiflug-Weltcup ist quasi entschieden. Kraft führt bereits 92 Zähler vor Wellinger. Im Nationencup könnte die Entscheidung auch erst im letzten Bewerb am Sonntag fallen, da führen die Polen 226 Punkte vor Österreich und 419 vor Deutschland. Am Samstag (10.00 Uhr/live ORF eins) gibt es im Teambewerb aber noch viele Punkte zu gewinnen.

 
Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 24. März 2017 - 17:23 Uhr
Mehr Ski Nordisch

Langlauf: Stadlober gewann Skirollerlauf auf Gaisberg in Rekordzeit

SALZBURG. Langläuferin Teresa Stadlober hat am Samstag das Skirollerrennen auf den Gaisberg bei Salzburg ...

Skispringen: Kraft bei Sommer-Grand-Prix in Einsiedeln Siebenter

EINSEIDELN. Doppel-Weltmeister Stefan Kraft hat am Samstag in Einsiedeln sein bisher bestes Ergebnis im ...

Norwegen trauert um Langläuferin

OSLO. Die frühere Langläuferin Vibeke Skofterud, Staffel-Olympiasiegerin von 2010, wurde am Sonntag auf ...

Polens Überflieger in Hinzenbach

HINZENBACH. Cheftrainer Stefan Horngacher ist derzeit mit der gesamten polnischen Skispringer-Armada in ...

Comeback von Ex-Dopingsünder Dürr: Ernst oder nur Marketing-Gag?

Der 2014 des Dopings überführte Langläufer peilt ein rätselhaftes Comeback für die Heim-WM an.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS