Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 10. Dezember 2018, 16:48 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Montag, 10. Dezember 2018, 16:48 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Wintersport  > Ski Nordisch

Im 200. Versuch klappte es mit dem ersten Sieg im Weltcup für Willi Denifl

TSCHAIKOWSKI. Nordische Kombination: Tiroler nützte in Russland die Gunst der Stunde

Im 200. Versuch klappte es mit dem ersten Sieg im Weltcup für Willi Denifl

Jubel bei Sieger Willi Denifl Bild: APA/ÖSV/DERGANC

Ausgerechnet in seinem 200. Weltcup-Bewerb hat es für Wilhelm Denifl in der Nordischen Kombination mit seinem ersten Sieg geklappt. Der 33-Jährige gewann am Sonntag die zweite Konkurrenz von Tschaikowski in Russland mit 22,4 Sekunden Vorsprung auf Björn Kircheisen (D). Für Österreich war es die langersehnte erste Podiumsplatzierung in der Olympiasaison.

Der Tiroler profitierte davon, dass der Sprung von der Großschanze am Sonntag aufgrund zu starken, böigen Winds nicht durchgeführt werden konnte. Dadurch kam der provisorische Sprung vom Freitag auf der Normalschanze in die Wertung, somit hatte sich Denifl 30 Sekunden Vorsprung erarbeitet. Mit diesem Bonus ging der Mannschafts-Weltmeister von 2003 durchaus als Favorit in den 10-Kilometer-Langlauf.

Allerdings wäre Denifl auch am Sonntag gerne gesprungen. "Deswegen bin ich hergefahren, dass ich auf der großen Schanze wieder einmal einen Wettkampf habe", sagte Denifl. "Aber es wäre nicht fair gewesen." Jedenfalls verwaltete er in der Loipe seinen Vorsprung geschickt. Noch zwei Kilometer vor dem Ziel hatte er nichts auf seine ersten Verfolger verloren.

"Es war relativ schwierig, wie ich mit dem Rennen umgehe", erklärte der Familienvater. "Aber mit Cheftrainer Christoph Eugen habe ich eine gute Taktik ausgemacht, und die ist voll aufgegangen." Letztlich brachte Denifl ein Guthaben von 22,4 Sekunden über die Runden. Allerdings waren etliche Asse, wie alle aus den Top 6 im Weltcup, nicht nach Russland gereist.

Lukas Klapfer wurde nach Sprungrang neun Fünfter. Den mit der klar schnellsten Laufzeit vom 43. Sprungplatz aus heranbrausenden US-Amerikaner Taylor Fletcher verwies er um 0,5 Sekunden auf Platz sechs. "Läuferisch bin ich sehr zufrieden. Vor allem konnte ich in der letzten Runde das Tempo halten und sogar noch einen draufsetzen", meinte Klapfer.

Kommentare anzeigen »
Artikel 07. Januar 2014 - 00:04 Uhr
Mehr Ski Nordisch

Der "Groß-Effekt" griff schon vor dem Heim-Weltcup

POKLJUKA. Biathlon: ÖSV-Team tankte mit neuem Trainer viel Selbstvertrauen für Hochfilzen.

Schlierenzauer legt Sonderschichten ein

TITISEE-NEUSTADT. Nun sind erstmals in dieser Saison auch die Skispringer von einer Absage betroffen

Toni Innauer: Warum die ÖSV-Adler hinterher fliegen

INNSBRUCK/LINZ. Toni Innauer, am 8. Februar 2019 einer der Star-Gäste bei der Gala-Nacht des Sports in ...

Absage im Skisprung-Weltcup

Titisee-Neustadt.Nun sind erstmals in dieser Saison auch die Skispringer von einer Absage betroffen.

Nächster Absturz der ÖSV-Adler

NISCHNIJ TAGIL. Kein Österreicher landete beim Skispringen in Nischnij Tagil unter den besten 15.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS