Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Überraschender Rücktritt: Lucas Braathen verkündet Karriereende

Von nachrichten.at/apa, 27. Oktober 2023, 12:50 Uhr
Lucas Braathen verkündet Karriereende
Lucas Braathen Bild: GEPA/Mandl

SÖLDEN. Damit hatte niemand gerechnet: Völlig überraschend erklärte der Norweger am Freitag seinen Rückzug aus dem Skizirkus. Über die Hintergründe informierte er in einer Pressekonferenz.

"Ich bin fertig. Ich habe immer meine Träume verfolgt und das, was mich glücklich macht. Aber in den letzten Monaten war ich nicht mehr glücklich", sagte der 23-jährige Norweger bei einer Pressekonferenz in Sölden. Auslöser dürfte ein Streit mit dem norwegischen Skiverband NSF gewesen sein, der strenge Richtlinien im Sponsoring von Athleten hat. Braathen holte in vergangenen Saison erstmals die Kristallkugel im Slalom. Er gewann drei Weltcuprennen, darunter den Riesentorlauf von Sölden 2020. Er hätte die Entscheidung schon vor vier Wochen gefällt, erklärte Braathen. "Jetzt bin ich das erste Mal seit sechs Monaten glücklich und ich fühle mich das erste Mal seit Jahren frei."

Aus dem Archiv: Von Rang 29 zum Sieg: Lucas Braathen schrieb Ski-Geschichte

Lucas Braathen verkündet Karriereende
Lucas Braathen in Aktion. Bild: Gepa/Mandl

Braathen stritt sich zuletzt wegen einer Werbekampagne mit dem eigenen Verband. Der Zwist sei ein Mitgrund für den Rücktritt. Er modelte für die Modemarke "J. Lindberg" und stieß damit offenbar den NSF vor den Kopf, der von "Helly Hansen" ausgestattet wird.

Lucas Braathen verkündet Karriereende
Lucas Braathen holte sich die begehrte Kristallkugel im Slalom. Bild: Gepa/Steiner
mehr aus Ski Alpin

Tochter heißt Rise: Ski-Olympiasiegerin ist zum 3. Mal Mutter

Ski: Stadlober für drei weitere Jahre als ÖSV-Präsidentin gewählt

Nach 20 Operationen: Nina Ortlieb quält sich in St. Lorenz am Mondsee für ihr Comeback

Machtkampf im ÖSV: Dieses Szenario wäre für Präsidentin Stadlober ein kleines Desaster

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
danadella (807 Kommentare)
am 27.10.2023 17:06

Recht hat er! Diese Sportverbände samt ihren Sponsoren betreiben moderne Sklaverei, dem Geld ist alles untergeordnet.
Mit Sport hat das nichts mehr zu tun.

lädt ...
melden
ausmaus (783 Kommentare)
am 27.10.2023 17:05

Was erwartet man von einem, der so schöne Fingernägel hat? Nix.

lädt ...
melden
kulesfak (2.800 Kommentare)
am 27.10.2023 17:52

Schön.
Jetzt wissen wir das auch.

lädt ...
melden
fai1 (6.080 Kommentare)
am 27.10.2023 19:35

@AUSMAUS

Immerhin hat der letzte Saison die kleine Weltcupkugel im Slalom gewonnen.

Wie viele Österreicher haben letzte Saison was gewonnen.

Was will ich damit sagen:
einen Skirennläufer nur aufgrund seiner Fingernägel zu beurteilen spricht nicht unbedingt für eine intakte soziale Kompetenz.

lädt ...
melden
Zonne1 (3.722 Kommentare)
am 27.10.2023 15:32

Toll
Kapitalismus ruiniert Sport

Und nicht nur den !

lädt ...
melden
betterthantherest (35.252 Kommentare)
am 27.10.2023 13:05

Sehr gut - jetzt kann er sich voll auf das Management vom Manuel Feller Fanclub konzentrieren.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen