Lade Inhalte...

Ski Alpin

Slalomkristall als Linderung für den lädierten Rücken

15. März 2021 00:04 Uhr

Slalomkristall als Linderung für den lädierten Rücken
Schwarz reichte Rang sieben, um die kleine Kristallkugel zu fixieren.

KRANJSKA GORA. Marco Schwarz fixierte in Kranjska Gora trotz Schmerzen den Disziplinengesamtsieg.

Marco Schwarz ist der beste Slalomfahrer des Weltcupwinters. Dem Kärntner ist nach seinem gestrigen siebenten Platz in Kranjska Gora (Slo) die kleine Kristallkugel nicht mehr zu nehmen. Damit steht bereits vor dem am Mittwoch beginnenden Weltcupfinale in Lenzerheide fest, dass Österreichs Ski-Asse nicht wie in der Vorsaison ohne Disziplinensieg bleiben.

Mit – wenn man so will – einem Jahr Verspätung trat Schwarz nun das Erbe Marcel Hirschers, des Slalomgesamtsiegers 2019, an. "Das ist der schönste siebente Platz meiner Karriere", sagte der 25-Jährige, für den das Rennen alles andere als ein Spaziergang war. Noch am Vortag hatte er für den Riesentorlauf w.o. geben müssen, als er beim Einfahren gemerkt hatte, dass er wegen hartnäckiger Rückenschmerzen nicht genug Druck auf den Ski bringt. Erschwerend kamen am Sonntag dichter Schneefall, schlechte Sicht und eine salzige Piste hinzu. "Es war eine Gratwanderung", gab Schwarz später im ORF zu Protokoll. "Es war von der Piste her brutal zu fahren. Der Buckel tut weh, das war nicht optimal." Die Kristallkugel brachte Linderung.

Wenig überraschend galt sein Dank neben Familie, Trainern und Skifirma auch seinen Physiotherapeuten, die ihn "wieder hergerichtet" hatten.

Alpine Skiing - Men's Slalom

Bildergalerie ansehen

Bild 1/13 Bildergalerie: Slalomkugel für Schwarz - Die besten Bilder aus Kranjska Gora

"Wie ein Schweizer Uhrwerk"

Mit 146 Punkten Vorsprung auf Verfolger Ramon Zenhäusern war Schwarz in den Slalom von Kranjska Gora gestartet. Der Schweizer hätte angesichts des siebenten Platzes des Kärntners schon gewinnen müssen, um das Kristallrennen offen zu halten. Platz drei hinter dem französischen Sieger Clement Noel sowie dessen Landsmann Victor Muffat-Jeandet war zu wenig. "Seine größte Stärke ist die Konstanz, er ist gefahren wir ein Schweizer Uhrwerk", gratulierte Zenhäusern dem Österreicher, der in zehn Saisonslaloms sieben Mal auf dem Podest stand, in Schladming und Adelboden sogar ganz oben.

Bester Österreicher wurde gestern Manuel Feller als Sechster. Der Tiroler zog den Hut vor Schwarz. "Gratulation an Blacky! Vor allem so Rennen wie heute sind für den Rücken Gift, das weiß keiner besser als ich", sagte der 28-Jährige, dessen Karriere einst beinahe wegen chronischer Beschwerden beendet worden wäre.

Im Riesentorlauf am Samstag landete Feller auf Rang acht. Stefan Brennsteiner wurde hinter Sieger Marco Odermatt und Loic Meillard (beide Sui) Dritter. Das bringt Spannung für das Weltcupfinale: Odermatt verdrängte im Riesentorlauf-Weltcup nämlich Alexis Pinturault von der Spitze, auch gesamt fehlen ihm nur noch 31 Punkte auf den französischen Spitzenreiter, der gestern ausfiel. Gut stehen die Chancen für Vincent Kriechmayr auf seine erste Kristallkugel: Der Gramastettner führt im Super-G 83 Punkte vor Odermatt.

Marco Schwarz in der Rubrik "Menschen" auf Seite 4

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Ski Alpin

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less