Lade Inhalte...

Ski Alpin

Schneefall verhinderte erste Abfahrt in Lake Louise

27. November 2021 00:04 Uhr

Schneefall verhinderte erste Abfahrt in Lake Louise
Nur die Pistenarbeiter waren gestern im Einsatz, die Ski-Herren um Vincent Kriechmayr mussten zuschauen.

LAKE LOUISE. Die alpinen Ski-Männer müssen auf ihren Speed-Auftakt zumindest bis heute warten. Aufgrund von Schneefall wurde gestern die erste von zwei Weltcup-Abfahrten abgesagt.

Wegen anhaltenden Schneefalls und der Tagesprognose entschied die Jury schon zweieinhalb Stunden vor dem Start, dass ein Rennen nicht möglich sein wird.

Heute (20 Uhr, live auf ORF 1) ist eine weitere Abfahrt angesetzt, am Sonntag (20.15) ein Super-G. "Wir hoffen alle, dass das Wetter nun besser wird", sagt der Mühlviertler Vincent Kriechmayr. Nächste Woche folgen drei weitere Speedbewerbe in Beaver Creek (USA).

Der Riesentorlauf in Killington läutet heute (16/19 Uhr in ORF 1) die ersten US-Rennen der Saison für die Ski-Damen ein, morgen folgt der Slalom (15.45/18.45). Nach den zuletzt matten Ergebnissen in Levi hoffen die Österreicherinnen auf eine Steigerung. Katharina Liensberger war beim Slalom-Doppel in Finnland als Sechste und Achte schnellste ÖSV-Dame, richtig zufrieden war die Vorarlbergerin damit nicht. In der Vorsaison hatte die 24-Jährige mit ausschließlich Top-Vier-Platzierungen die Spezialwertung für sich entschieden. "In Levi gab es einige Faktoren, die zusammengespielt haben", sagte Liensberger.

Mörzinger ist gefordert

Die Bedingungen in Killington werden im Vergleich zum Speed-Training im mehr als 3000 Meter hoch gelegenen Copper Mountain wärmer und damit ganz andere sein. Für die Altenfeldnerin Elisa Mörzinger gilt es, sich für weitere Weltcupeinsätze zu empfehlen. Nach Killington erfolgt eine Kader-Evaluierung.

In den USA nicht mit dabei ist die Tirolerin Franziska Gritsch. Da die 24-Jährige nicht geimpft ist, durfte sie nicht in die Vereinigten Staaten einreisen. Unter den ÖSV-Athleten sei Gritsch damit eine Ausnahme. 97 Prozent seien geimpft, wie Roswitha Stadlober bei einer Pressekonferenz erklärte. "Darauf sind wir sehr, sehr stolz", sagte die neue ÖSV-Präsidentin.

Wenig Verständnis erntete Gritsch von ihrem Kopfsponsor Ötztal-Tourismus. Geschäftsführer Oliver Schwarz sprach gegenüber der "Tiroler Tageszeitung" von "Verwunderung und Unverständnis". Im ÖSV stehe Gritsch damit alleine da.

0  Kommentare 0  Kommentare