Lade Inhalte...

Ski Alpin

Parallelschwung ins Glück: Hirschbühl siegte vor Raschner

15. November 2021 00:04 Uhr

Parallelschwung ins Glück: Hirschbühl siegte vor Raschner
Für Sieger Christian Hirschbühl (re.) und Dominik Raschner waren es ihre bisher besten Karriere-Ergebnisse.

LECH/ZÜRS. Ski: Die Österreicher feierten einen Heim-Doppelsieg beim Parallelrennen in Lech/Zürs.

Ein Vorarlberger triumphierte auf dem Arlberg: Christian Hirschbühl feierte gestern beim Parallelriesentorlauf in Lech/Zürs den ersten Ski-Weltcupsieg eines männlichen Vorarlbergers seit Christian Greber (Abfahrt in Bormio 2001). "Schöner geht es nicht", sagte der 31-Jährige, der vor Dominik Raschner einen österreichischen Doppelsieg anführte.

Für den Tiroler war es ebenfalls das bisher beste Karriereergebnis. "Wenn mir das in der Früh wer gesagt hätte, wäre ich aufgesprungen und hätte gejubelt", sagte der 27-Jährige, der nach seiner Quali-Bestzeit mit souveränen Siegen über Armand Marchant (Bel), Stefan Hadalin (Slo) und den späteren Dritten Atle Lie McGrath (Nor) ins Finale einzog. Anders Hirschbühl, der gegen Zan Kranjec (Slo), Trevor Philp (Can) sowie Henrik Kristoffersen (Nor) jeweils eine sehenswerte Aufholjagd bot. Wie auch gegen Raschner, gegen den er den Maximalrückstand von einer halben Sekunde um sieben Hundertstel noch wettmachte. Hirschbühl habe gewusst, dass ihm der rot ausgeflaggte Kurs, auf dem er alle seine Re-Runs bestritt, mehr entgegenkomme, "darum habe ich mich nicht aus der Ruhe bringen lassen".

Torfehler von Pinturault

Hinter den Norwegern McGrath und Kristoffersen sowie dem Kanadier Philp landete vor 3000 Zuschauern mit Adrian Pertl ein weiterer Österreicher unter den besten sechs. Stefan Brennsteiner wurde Elfter.

Für Vorjahressieger Alexis Pinturault war bereits in der Qualifikation Endstation gewesen. Der Franzose beging im zweiten Quali-Lauf einen Torfehler und schied aus. "Mit einem kleinen Fehler ist man zu weit weg, das ist schade. Der Parallelbewerb ist immer eine Überraschung", kommentierte der 30-Jährige sein Missgeschick. Weiter geht es für die Herren in Übersee: In zwei Wochen wird es für Vincent Kriechmayr in Lake Louise mit der ersten Abfahrt ernst.

Weltcup-Stand Herren: 1. Christian Hirschbühl (Ö) und Marco Odermatt (Sui) 100 Punkte, 3. Zan Kranjec (Slo) 86, 4. Roland Leitinger (Ö) und Dominik Raschner (Ö) 80. Weiters: 12. Adrian Pertl (Ö) 40, 21. Stefan Brennsteiner (Ö) 24.

Nationencup: 1. Österreich 566, 2. Norwegen 464, 3. Schweiz 393.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less