Lade Inhalte...

Ski Alpin

Shiffrin nach Jubiläums-Sieg in Sölden "super-happy"

Von nachrichten.at/apa   23. Oktober 2021 20:28 Uhr

Mikaela Shiffrin (USA) jubelte in Sölden

SÖLDEN. Sieben Jahre nachdem ihr als 19-Jährige 2014 in Sölden zeitgleich mit Österreichs Anna Veith der erste Riesentorlaufsieg gelungen war, hat Mikaela Shiffrin auf dem Tiroler Gletscher einen weiteren Karriere-Meilenstein gesetzt.

Mit Bestzeit im Finale fing die US-Amerikanerin am Samstag die Schweizerin Lara Gut-Behrami noch um 0,14 Sekunden ab und carvte zu ihrem 70. Weltcupsieg. "Siebzig, das ist unglaublich", staunte die 26-jährige Olympiasiegerin über sich selbst.

Mit diesem Jubiläumssieg liegt Shiffrin in der Geschlechter übergreifenden Allzeit-Bestenliste weiter hinter Ingemar Stenmark (86) und US-Landsfrau Lindsey Vonn (82) auf Platz drei. Der Sieg war aber vor allem der perfekte Auftakt in eine Olympiasaison, in der Shiffrin vorrangig auf ihren vierten Weltcup-Gesamtsieg los geht und in Peking in allen fünf Individual-Bewerben antreten will.

Vor zwei Jahren war das einstige "Slalom-Wunderkind" durch den überraschenden Tod ihres Vaters aus dem Sport gerissen worden. Vergangenen Winter retteten vier WM-Medaillen eine etwas durchwachsene Corona-Saison mit "nur" vier Weltcup-Siegen für die Ausnahme-Skirennfahrerin aus Colorado. Sölden hatte Shiffrin vor einem Jahr wegen Rückenbeschwerden überhaupt auslassen müssen.

"Aber am meisten hat mich getroffen, dass der Weltcup wegen Corona gar nicht nach Nordamerika gekommen ist", freut sich Shiffrin, dass es diesen Winter wieder ihr Heimrennen in Killington an der US-Ostküste gibt. "Dort habe ich zwar immer besonders viel Druck, ich liebe es aber trotzdem." Sie werde sich nun zu Hause in Copper Mountain auf Levi, Killington und Lake Louise vorbereiten.

ALPINE SKIING - FIS WC Soelden

Bildergalerie ansehen

Bild 1/17 Bildergalerie: Shiffrin gewinnt RTL-Auftakt in Sölden

Etwas spielte Shiffrin auf dem Rettenbachgletscher natürlich auch in die Hände, dass mit Marta Bassino und Federica Brignone die beiden im Vorjahr beim Auftakt-Riesentorlauf dominierenden Italienerinnen ausgefallen waren. Aber Shiffrin ist ganz offensichtlich auf gutem Weg, wieder die dominierende Rennläuferin und Seriensiegerin zu werden, die sie vor ihrem privaten Schicksalsschlag war.

"Die große Frage war ja, kann ich wieder mit dem Feuer von früher fahren und auch wieder gewinnen. Die anderen Mädchen haben den Level so gehoben, dass du Angst hast, zurückgefallen zu sein", erklärte Shiffrin, warum sie "sehr nervös" gewesen sei. "Aber ich war auch total von meinem Plan überzeugt. Nämlich wie ich fahren und wie sich der Kurs anfühlen sollte. Es war alles ziemlich klar und das hat geholfen."

Der "70er" lieferte den Beweis, dass bei der mit dem norwegischen Skirennläufer Aleksander Aamodt Kilde liierten Amerikanerin auch sportlich alles wieder in guten Bahnen verläuft. "Das war ein wirklich guter Saisonstart, auf dem man aufbauen kann. Der Weltcup-Auftakt ist ja immer wichtig, weil du bis dahin nicht weißt, wo die anderen wirklich stehen." Sie sei am meisten darauf stolz, "dass ich trotz aller Nervosität gleich das erste Rennen gewonnen habe. Also bin ich super-happy".

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less