Lade Inhalte...

Ski Alpin

Hirscher hat "seine Schäfchen im Trockenen"

Von nachrichten.at/apa   21. September 2018 14:32 Uhr

So bereitet sich Hirscher auf die Saison vor

Bildergalerie ansehen

Bild 1/20 Bildergalerie: So bereitet sich Hirscher auf die Saison vor

WIEN. Im Juli hat Skistar Marcel Hirscher die Fortsetzung seiner Karriere verkündet. Jetzt kann er den Vergleich mit der Konkurrenz kaum noch erwarten. In die neue Saison geht der 29-Jährige extrem entspannt.

37 Tage vor dem Saisonstart in Sölden verlängerte der 29-jährige Salzburger am Freitag in Wien mit Hauptsponsor Raiffeisen um weiter zwei Jahre und stellte damit die Weichen für den Weg zur "magischen 8".

Sieben Mal in Folge hat Hirscher den Gesamtweltcup gewonnen, dazu alleine vergangenen Winter Olympia-Doppelgold sowie mit 13 Einzelsiegen die große Kristallkugel und jene für Riesentorlauf und Slalom geholt. Eine Motivation, auch nach der bisher erfolgreichsten Saison seiner Karriere weiterzumachen, ist die anhaltende Verbesserungsmöglichkeit.

Was glauben Sie? Stimmen Sie ab:

 

Trotz der Vertragsverlängerung könnte der kommende Winter aber auch Hirschers letzter als Skirennläufer sein. "Das jetzt bedeutet ja nur, dass die Zusammenarbeit auf jeden Fall weitere zwei Jahre besteht. Ob mit oder ohne Skischuhe", betonte der werdende Vater bei strahlendem Sonnenschein über den Dächern der Bundeshauptstadt.

"Ich hab' leicht reden"

Hirscher wirkt vor der kommenden WM-Saison entspannt wie schon seit Jahren nicht und ist nicht unfroh, dass der Jahrhundert-Sommer nun offenbar endgültig zu Ende geht. "Ich weiß, ich hab' leicht reden, weil ich nicht in einem Büro hocken muss, wenn es draußen heiß ist. Aber ich habe das Gefühl, jetzt reicht es mit dem Sommer", sagte der Salzburger, der bereits zehn hochwertige Trainings-Tage bei perfekten Bedingungen auf Heimat-Gletschern in den Beinen hat und kommende Woche im Pitztal den Vergleich mit den Teamkollegen sucht.

Video: Das sagte Hirscher im Pressegespräch

Damit läuft endgültig der Countdown für den Saisonauftakt am 28. Oktober in Sölden, mit dem der WM-Winter 2018/19 beginnt. Eine Saison, "in der ich genau genommen nur verlieren kann", verwies der Doppelgold-Gewinner von Pyeongchang darauf, dass keine Olympischen Spiele stattfinden. Die Entscheidung zwischen weiteren WM-Medaillen in Aare oder einem achten Gesamtsieg wäre für Hirscher keine. Auf die "magische 7" soll am besten die "magische 8" folgen.

Aber dies sei alles Spekulation. "Ich bin kein Fan des großen Vorausplanens. Es ist besser, sich auf die Kerndisziplinen zu fokussieren und darauf, wieder Rennen zu gewinnen. Wenn das gelingt, kann man mit Fortdauer der Saison schauen, ob man dort dabei ist, wo es um den Gesamt-Weltcup geht." Womöglich müsse aber auch mit zwei Siegen zufrieden sein. "Wichtig ist zu sehen, dass ich mithalten und eine Rolle spielen kann."

"Extrem entspannt"

Angesichts seiner Erfolge, der Heirat und der werdenden Vaterschaft ist der im kommenden März 30 Jahre alt werdende Hirscher "extrem entspannt". "Ich habe meine Schäfchen im Trockenen, muss weder mir noch irgendwem beweisen, dass ich Ski fahren kann." Ob er noch einen oder mehrere Winter startet, ist offen. Er werde aber seine Karriere nicht verlängern, "nur weil ich noch gewinnen kann." Umgekehrt wolle er nicht so enden wie manche erfolgreiche Kollegen, die es am Ende nicht einmal mehr in den zweiten Durchgang schaffen. "So etwas bricht mir das Herz, da weine ich fast mit."

Dass es Hirscher einmal so gehen könnte, ist schwer vorstellbar. Dass nichts garantiert werden kann, ist dem Ski-Perfektionisten aus Annaberg aber bewusst. Deshalb "warnte" er vor dem ersten Vergleich mit seinen ÖSV-Teamkollegen vor einem sich abzeichnenden Generationswechsel und verwies namentlich auf Manuel Feller, Michael Matt und Marco Schwarz. "Die werden, was die technischen Disziplinen betrifft, ordentlich vorpreschen. Die sind so weit."

"Kann nicht mehr jedes Rennen gewinnen"

Für ihn selbst gelte: "Ich hoffe, es ist verständlich, dass ich mit meinen 29 Jahren nicht mehr jedes Rennen gewinnen kann. Das ist der Wandel der Zeit und im Profisport. Aber dieses Risiko gehe ich ein." Insgesamt sei jedenfalls nun noch viel zu tun. "Sölden ist ja doch ein sehr knackiger Einstieg in die Saison." "Gschichterln" über die ausländische Konkurrenz nehme er nicht so ernst. "Es ist wie überall. Die Hälfte stimmt, die andere nicht."

Abgedreht ist bereits ein 2019 ins Fernsehen kommender und sehr amüsanter TV-Werbespot zusammen mit Hermann Maier, bei dem es um Bauen und Wohnen geht. "Es war mehr Gaude als Arbeit", erinnerte sich Hirscher schmunzelnd an die Tage mit dem Ski-Giganten aus Flachau, von dem er sich ab und an durchaus Tipps holt. "Natürlich frage ich ihn bei Gelegenheit, wie das bei ihm war damals und wie er damit umgegangen ist."

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Ski Alpin

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less