Vier Punkte Vorsprung müssen reichen

Von (haba)   12.Februar 2019

Vier Punkte Vorsprung müssen reichen
Tom Rowe

Noch ohne die Liwest Black Wings startet heute die Qualifikationsrunde der Erste-Bank-Eishockeyliga. Die Linzer sind diesmal spielfrei, gehen erst am Donnerstag gegen Villach in die entscheidende Phase der Meisterschaft. In dieser spricht alles für die Black Wings.

Der Vorsprung: Die Mannschaft von Trainer Tom Rowe geht mit sechs Bonuspunkten und damit vier Punkten Vorsprung auf den Drittplatzierten Dornbirn (zwei Bonuspunkte) ins Rennen. Bei Punktegleichheit hätte Linz dank der besseren Grunddurchgangsplatzierung auch noch die Nase vorne. Platz zwei reicht zum Aufstieg.

Die direkten Duelle: Die Black Wings haben den angestrebten Sprung unter die Top-6 im Grunddurchgang sicher nicht wegen der Spiele gegen die schwächeren Teams verloren. Gegen keinen der Qualigegner gibt es eine negative Bilanz. Gegen Znojmo und Dornbirn blieb man mit jeweils 6:6 Punkten ausgeglichen. Gegen Innsbruck (10:2) und Villach (12:0) liegen die Wings ganz klar voran.

Die Kürze: Dass es in dieser Qualifikationsrunde nicht zehn, sondern nur acht Spiele gibt, ist dank des Linzer Vorsprungs ebenfalls ein Pluspunkt. Zagreb ist ja aus der Meisterschaft ausgestiegen. Mit den Kroaten in der Form vergangener Jahre wäre das Rennen sicher ausgeglichener gewesen.

Der Trend: Seit Tom Rowe das Traineramt bei den Wings übernommen hat, geht es aufwärts. Auch wenn man den Sprung in die Top-6 verpasst hat, so konnte man sich doch konsolidieren.