Lade Inhalte...

Im Linzer Eishockey-Konflikt steigt noch kein weißer Rauch auf

Von Alexander Zambarloukos   19.Mai 2020

GEPA-08032082047
Wie geht‘s mit dem Linzer Spitzen-Eishockey weiter? Die kommenden Wochen werden es zeigen.

Optimisten hatten darauf gehofft, dass der seit der Nacht vom 15. auf den 16. März schwelende Linzer Eishockeykonflikt im heutigen Krisengespräch ad acta gelegt werden und weißer Rauch aufsteigen würde. Doch davon ist man noch entfernt. Auch wenn die „Streitparteien“ Black Wings Linz und EHV Linz kommunikationswillig und an einer vernünftigen Lösung interessiert sind, kann von einem „Nägel-mit-Köpfen-Machen“ noch nicht die Rede sein. Es existieren einige Baustellen, die es zu bearbeiten gilt.

Beide Seiten erklärten sich jedenfalls bereit zu kooperieren. Über Details wurde Stillschweigen vereinbart. Das Treffen, an dem acht Personen teilnahmen, fand heute Nachmittag (real) in Linz statt. Für die Black Wings waren Präsident Peter Freunschlag und zwei seiner drei neuen „Vizes“, Thomas Füchsel und Peter Nader, dabei.

Der neu gegründete EHV Linz, der sich um eine Lizenz in der höchsten Spielklasse bemüht, wurde von Sprecher Karl Egger, Wirtschaftsanwalt Peter Vogl und Stefan Gintenreiter, einem von zwei Geschäftsführern des bisherigen Black-Wings-Namens- und Hauptsponsors LIWEST, vertreten. Quasi als Mediatoren erschienen Gernot Mittendorfer, Präsident des österreichischen Eishockeyverbandes, und Christian Ladberg, Chef des oberösterreichischen Verbandes.

Die beiden Letztgenannten hatten dieses Vermittlungsgespräch initiiert - nicht zuletzt deshalb, weil sie in Sorge um den Linzer Nachwuchs sind.

Ausgangspunkt des Konflikts war eine eskalierte Vorstandssitzung der Black Wings (15./16. März) gewesen, bei der Freunschlag in seiner Doppelfunktion als Obmann und Kassier seine damaligen Vizepräsidenten Karl Egger, Peter Zauner und Peter Matausch hinsichtlich der „Personalie Christian Perthaler“ überstimmt hatte. Egger, Zauner und Matausch haben daraufhin mit anderen den neuen EHV Linz, bei dem Perthaler und Vogl die Geschäftsführer (der GmbH) sind, aus der Taufe gehoben.

Freunschlag bestellte bei den Black Wings Gregor Baumgartner zum (vorübergehend ehrenamtlich agierenden) General Manager, der Klubvorstand wurde zuletzt binnen neun Tagen um drei Vizepräsidenten erweitert. Zu Unternehmer und Krimiautor Füchsel gesellten sich die Rechtsanwälte Peter Schöppl und Nader.

Sämtliche Protagonisten haben jetzt alle Hände voll zu tun, um sich dem Ziel, Spitzen-Eishockey in Linz zu erhalten, anzunähern.

copyright  2021
05. August 2021