Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Kirchschläger: „Das Finanzielle war nicht der Grund“

Von Markus Prinz, 24. Mai 2018, 15:41 Uhr
Bild 1 von 23
Bildergalerie Das ist der Kader Black Wings 2018/19
Bild: GEPA pictures/ Mathias Mandl

LINZ. Der Linzer Verteidiger spricht im OÖN-Interview über seinen Wechsel nach Graz, was ihn dazu bewogen hat und was ihn in der steirischen Landeshauptstadt erwarten wird.

Nach 178 EBEL-Einsätzen für die Black Wings ist nun Schluss. Erik Kirchschläger wechselt die Seiten und wird in der kommenden Saison für die Graz 99ers auf dem Eis stehen. Wir baten den 22-Jährigen zum OÖN-Interview:

 

Erik, wie geht es Ihnen?

Gut, danke. Mir geht’s immer gut.

Hat Sie die Zeit, in denen der Wechsel nach Graz fixiert wurde, nicht belastet?

Nein, überhaupt nicht. Im Gegenteil, ich freue mich auf die neue Aufgabe. Es ist eine neue Chance für mich – dem kann und darf man nicht negativ gegenüber stehen.

Was hat schlussendlich den Ausschlag für den Wechsel zu den 99ers gegeben?

Ich habe das schon in den letzten Jahren im Kopf gehabt, irgendwann einmal die Tapeten zu wechseln. Und dann hat es sich mit Graz ziemlich gut ergeben. Der Trainer hat sich schon gemeldet, auch mit Daniel Oberkofler habe ich schon telefoniert und mich erkundigt, wie die Dinge in Graz so ablaufen und wie es ist, für die 99ers zu spielen.

Aber ist es sportlich nicht ein Abstieg, wenn man von einem Halbfinal-Stammgast zu einem Verein wechselt, der die Saison 2017/18 auf dem letzten Platz abgeschlossen hat?

Das verstehen viele nicht. Aber Fakt ist, dass ich in der letzten Saison keinen Schritt nach vorne machen konnte. Ich hatte gleich viel Eiszeit wie in der Saison davor. Der Wechsel kommt deshalb, weil ich mir erhoffe, in Graz mehr Eiszeit zu bekommen und den nächsten Schritt machen zu können. Das wichtigste ist die Praxis – und da habe ich in Graz eine bessere Perspektive.

Stimmt es, dass Sie den Vertrag in Linz aus finanziellen Aspekten nicht angenommen haben? Der Präsident hat Ihren Abgang im OÖN-Interview damit begründet.

Nein, absolut nicht. Ich weiß nicht, warum der Präsident so etwas sagt. Das war sicher nicht der ausschlaggebende Grund.

Trotzdem wurden Sie in allen Aussendungen im Black-Wings-Kader für die kommende Saison angeführt. War der ursprüngliche Plan für die neue Saison, in Linz zu bleiben?

Grundsätzlich schon. Aber in den Aussendungen wurden die Jungen einfach dazugeschrieben, ohne noch ein Wort mit ihnen darüber gesprochen zu haben. Mich hat das gewundert. Weil daheim hat man mich gefragt, ob ich denn verlängert hätte. Was ich natürlich verneint habe, weil noch kein Vertrag vorgelegen ist.

Und dann kam das Angebot der 99ers?

Ja, der Kontakt besteht seit der WM-Vorbereitung mit dem Nationalteam.

Es ist der erste Vereinswechsel in Ihrer Karriere. Was wird sich in Graz für Sie ändern?

So ziemlich alles. Die größte Veränderung ist ganz sicher, von daheim auszuziehen. Derzeit wohne ich noch daheim bei meiner Mama, aber ich habe mir unabhängig vom Engagement in Graz schon überlegt, dass es jetzt einmal Zeit wird (lacht).

Sie haben eine Freundin aus Linz. Wird sie Sie nach Graz begleiten?

Im ersten Jahr nicht, weil sie noch fertig studiert. Aber ich habe ja für drei Jahre unterschrieben, da wird sie in der zweiten und dritten Saison nachkommen. Das wäre der Plan.

Und wie wird sich das Sportliche für Sie verändern?

Ich denke, dass ich in der Mannschaft eine andere Rolle haben werde. Der Trainer hat mir versprochen, dass ich mindestens der sechste Verteidiger sein werde, also sieht es nach wesentlich mehr Eiszeit aus. Das kommt mir entgegen. Die Eiszeit im Powerplay muss man sich in Graz verdienen, was ich gut finde.

Wie beginnt das Projekt Graz für Sie? Wie bereiten Sie sich darauf vor?

Im Grunde genommen hat es schon begonnen. Ich trainiere wie in den letzten beiden Jahren in einer Gruppe mit Mark Reinthaler auf der Gugl und das werde ich auch so weiterführen bis Ende Juli. Dann werde ich nach Graz ziehen und ab 1. August beginnt das Mannschafttraining. Dazwischen werde ich immer wieder einmal nach Graz fahren und mir die Wohnung und die Trainingsumgebung ein bisschen anschauen. Es geht um ein Kennenlernen – auch mit den Mitarbeitern im Verein.

Wie groß ist Ihre Vorfreude auf die bekannten Teamkollegen Daniel Oberkofler und Kevin Moderer?

Ich freue mich extrem auf sie. Es ist immer gut, wenn man jemanden im Team kennt. Obi (Daniel Oberkofler, Anm.) hat mir schon jetzt wertvolle Informationen gegeben, Modi (Kevin Moderer, Anm.) hat sich sofort angeboten, falls ich Hilfe beim Umzug brauche. Das ist nicht selbstverständlich.

Was werden Sie an Linz am meisten vermissen – abgesehen von Familie und Freundin?

Linz ist mein Daheim, ich bin seit ich vier bin immer in dieselbe Eishalle gegangen. Klar werde ich das vermissen. Und damit verbunden sind natürlich auch die Fans. Bei denen möchte ich mich hier an dieser Stelle recht herzlich bedanken. Sie haben mich zum EBEL-Youngster der Saison gewählt, sie haben uns immer lautstark angefeuert, sie waren immer freundlich zu mir – und dafür möchte ich Danke sagen.

Was werden Sie neuen Kollegen über die Black Wings erzählen?

Dass es sehr laut ist bei ihnen und dass man als Gastmannschaft nicht in eine Schockstarre verfallen darf. Linz wird auch in der nächsten Saison wieder sehr viel Talent in der Mannschaft haben.

Wann waren Sie das letzte Mal in der Gästekabine der Linzer Eishalle?

Puh, das ist bestimmt schon zehn Jahre her. Ich bin schon gespannt, ob sich da etwas verändert hat. (lacht).

Mit welchem Gefühl werden Sie in die KeineSorgen Eisarena zurückkehren?

Mit einem sehr guten. Ich freue mich jetzt schon darauf. Gegen bekannte Gesichter zu spielen hat immer einen Reiz und gibt eine Extra-Motivation. Vor allem, wenn man von Freunden und Familie herzeigen kann, was man drauf hat.

Haben Sie Angst, von den Schnitzelsemmerl dick zu werden? Bekanntlich gibt’s ja in der steirischen Haupstadt die besten Schnitzelsemmerl der Liga.

Ach ja? Das wusste ich gar nicht. Dann weiß ich schon, was ich dort einmal kosten muss.

Wir wünschen alles Gute für Ihren weiteren Weg!

Danke!

mehr aus Black Wings

Black Wings holten dreifachen österreichischen Meister vom KAC

Jürgen Penker: Er lebt den verloren geglaubten Traum

Ein Linzer im siebenten Eishockey-Himmel

Black Wings und Emilio Romig binden sich langfristig

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Schwarzl (29 Kommentare)
am 25.05.2018 20:41

Es gibt leider ein völlig hirnrissiges Agreement zwischen den EBEL Clubs sich gegenseitig keine Jugendspieler abzuwerben...
Sind sie dann am Ende der U20, dann müsste ein anderer Club viel Ausbildungsentschädigung zahlen, die sich verdoppelt, wenn der jeweilige Spieler schon EBEL Einsätze hat.
Somit ist die einzige Chance der eigene Verein und wenn diese der zweitbeste Verteidiger der Liga (siehe EBYSL Punktetabelle) nicht bekommt und stattdessen ein völlig unbekannter geholt wird, so ist das nicht sehr toll im Umgang mit den eigenen Akademiespielern, da muss ich Scout99 leider Recht geben!

lädt ...
melden
antworten
scout99 (8 Kommentare)
am 25.05.2018 12:31

Nachtrag: Gemeint war natürlich der junge Matzka, nicht Maxa...

lädt ...
melden
antworten
scout99 (8 Kommentare)
am 25.05.2018 10:01

Man kann´s ihm nicht verdenken, dass er Linz verlässt...
Sieht man in Linz genauer hin, so ist das ein reiner Businessverein geworden. Auf den eigenen Nachwuchs setzt man einfach nicht, der Nachwuchs ist ein notwendiges Anhängsel, dass man nur Alibihalber betreibt. Da kann die "Verpflichtung" des neuen Leiters nicht darüber hinwegtäuschen.
Wo sind die Jungs aus der Nachwuchsakademie, was wurde aus Gaspar, Placek, Koudelka, Schwarzbauer, Maurer, Ahonen,...
Alles junge Leute, die sich den A... aufgerissen haben für den Verein, motivierte junge Burschen, die keine Chance kriegen.
Lieber holt man fremde in den Verein (Ivan K, den jungen Maxa,...) ohne auf die eigenen Jungs zu setzen Entweder bildet man falsch aus (was sich nicht glaube, denn die genannten haben tolle Leistungen in der EBYSL gezeigt sich)oder man pfeift aus anderen Gründen auf sie...
Das Budget wurde aufgestockt, wieviel von den 4,5 Mio fließen in den Nachwuchs? Diese Frage sollte mal wer stellen...

lädt ...
melden
antworten
Stahlstadtjunge (144 Kommentare)
am 25.05.2018 19:51

Was sind denn die "tollen Leistungen" in der Ebysl?

Gaspar, Placek, Schwarzbauer,...
wenn die so großartig waren/sind
warum wurden sie dann nicht von einem anderen Verein verpflichtet?

Bei wie vielen Vereinen werden
Ebysl Legios nach oben gezogen?

Beim Budget wird nach dem Profibetrieb gefragt, der Nachwuchs ist ausgegliedert und das ist mittlerweile überall so.

Ob Erik sich einen Gefallen getan hat wird man sehen, Linz ist mit Sicherheit professioneller als Graz, sieht man ja alle Jahre was dort herumgemurkst wird und ein Top 6 Verteidiger wäre er heuer auch in Linz gewesen.

Im Endeffekt widersprichst du dir aber auch selbst,
auf der einen Seite argumentierst du mit einem nur "alibimäßigen Nachwuchs",
andererseits lobst du aber die Eigenbauspieler.

Welche Mannschaft -außer RBS-
betreibt denn sooo großartige Nachwuchsarbeit?
Wo sind sie, die ganzen Vaneks & Grabners des Landes?

Nicht jeder der Eislaufen und einen Stock halten kann erreicht ein Niveau um EBEL Spieler zu werden.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen