Lade Inhalte...

Black Wings

Black Wings widmeten den Sieg ihrem toten Freund

Von Alexander Zambarloukos 12. Oktober 2019 00:04 Uhr

Black Wings widmeten den Sieg ihrem toten Freund
In memoriam Florian Janny

LINZ. Würdevolle Trauerzeremonie für den ermordeten Torhüter Janny.

Der Schmerz ist kaum in Worte zu fassen, das Meer der Tränen tief. Es wird dauern, bis sie trocknen. Die Eishockeyfamilie der Black Wings hat beim gestrigen Eishockey-Heimspiel gegen Fehérvár (Endstand 4:0) ihres ehemaligen Torhüters Florian Janny (24), der am vergangenen Sonntag bei einem Fünffach-Mord in Kitzbühel aus seinem jungen Leben gerissen worden war, gedacht. Und das mit einer bewegenden Trauerzeremonie.

Als um 19.24 Uhr die Lichter in der Keine-Sorgen-EisArena, vor der noch immer Dutzende Kerzen in memoriam Janny brennen, auf Sparflamme gingen und Mitglieder der Fanclubs zu Enyas "Who can say" einen Tisch mit einem Porträt des Verstorbenen und dessen Helm in der Eismitte positionierten, hätte man eine Stecknadel fallen hören können.

Auch KAC-Duo kam nach Linz

Nachdem die Teams ohne das übliche Getöse mit 22-minütiger Verspätung (weil die Eismaschine gestreikt hatte) eingelaufen und sich für eine Schweigeminute aufgestellt hatten, applaudierten die 4000 Besucher. "Florian Janny"-Sprechchöre inklusive.

"Ich bin tief betroffen, kann immer noch nicht begreifen, was passiert ist", sagte Andrew Kozek. Der KAC-Stürmer war mit seinem Mannschaftskollegen Lukas Haudum aus Klagenfurt angereist, um den ehemaligen Black-Wings-Mitspieler zu würdigen. Den Fans entging der Besuch des Duos nicht. Sie stimmten "Einmal Linzer, immer Linzer"-Gesänge an. Die galten auch Fehérvár-Goalie Mike Ouzas, der beim EHC fünf Jahre Seite an Seite mit Janny trainiert hatte. Ouzas’ Rückkehr an seine ehemalige Wirkungsstätte gestaltete sich höchst emotional.

Beeindruckend war auch die Leistung seines Gegenübers. In jeder Hinsicht. David Kickert, Einser-Torhüter der Black Wings und im Nationalteam, hatte Stunden vor dem Eröffnungsbully eine großartige Geste gezeigt und die "31" – das ist jene Rückennummer, die auch Janny während seiner aktiven Zeit in Linz getragen hatte – ruhend gestellt.

Seit gestern steht die "70" auf Kickerts Dress. "Ich habe es aus Respekt vor Flo gemacht. Wir werden seine Nummer und die Initialen ("31 FLO", Anm.) die ganze Saison auf der Brust unserer Trikots haben. Da dachte ich mir, es wäre gut, wenn ich meine Nummer wechsle."

Die Mannschaft widmete den Sieg, den Brucker, Umicevic, Leiler und Gaffal fixierten, ihrem Flo. Am Sonntag (17.30 Uhr, im Liveticker auf nachrichten.at) geht’s in Znojmo weiter, das für Dienstag angesetzte Heimspiel gegen Villach findet nicht statt. Dann werden die Black Wings geschlossen am Begräbnis von Janny teilnehmen. Er ruhe in Frieden.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Black Wings

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less