Lade Inhalte...

Black Wings

Black-Wings-Krise: Für Freunschlag sind drei Varianten möglich

Von Alexander Zambarloukos  27. März 2020 16:17 Uhr

Black-Wings-Präsident Peter Freunschlag

Im OÖN-Gespräch erläutert der EHC-Linz-Präsident, wie sich die Zukunft des Vereins seiner Ansicht nach gestalten könnte

Peter Freunschlag ist sauer. „Ich versuche, das Beste für den Verein herauszuholen, aber die Berichterstattung der OÖNachrichten schadet dabei massiv. Ich finde, dass sie sehr einseitig ist“, mokiert sich der 54-jährige Black-Wings-Präsident, der nach einem Streit mit den Eishockey-Vorstandskollegen die Personalie Christian Perthaler betreffend ins Kreuzfeuer der Kritik geraten ist.

An einen freiwilligen Rückzug denkt der Unternehmer trotz verstärkten Gegenwinds von Seiten diverser Geldgeber und mächtiger Säulen des Vereins (auch mit politischem Background) vorerst nicht. „Die Black Wings haben 280 Sponsoren. Wieviele haben sich jetzt gemeldet, dass sie nicht mehr mit mir zusammenarbeiten wollen? Drei?“, sagt Freunschlag: „Ich habe auch sehr viele positive Rückmeldungen bekommen. Die geben mir in dieser schwierigen Situation Kraft.“

Wie geht‘s jetzt weiter? Aus seiner Perspektive gibt es drei mögliche Szenarien:

Variante „Black Wings neu“

„Ich habe einen Entwurf vorgestellt, in dem ich darauf hingewiesen habe, den Verein öffnen und demokratisieren zu wollen. Es soll alles offen gelegt und auf breitere Beine gestellt werden. Wenn sich Vorstandskollegen - und die finde ich - mit mir die Haftung teilen, kann ich dann natürlich auch überstimmt werden, das ist überhaupt keine Frage und ganz normal“, sagt Freunschlag. „Für dieses Konzept habe ich auch zwei neue Sponsoren an der Angel. Es wird gerade ausgearbeitet, da sind auch Anwälte involviert. Wir brauchen Zeit, um gewisse Dinge zu korrigieren. Das würde eine richtig schöne Geschichte werden, aber die negative Presse tut weh“, erläutert der Präsident, der darüber in absehbarer Zeit - je nach Corona-Lage - abstimmen lassen würde.

Stimmberechtigt sind die Mitglieder. „Weniger als 20“, sagt Freunschlag. Die Namensliste sei nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Sollten die Mitglieder dem Vorschlag zustimmen, würde Freunschlag an der Spitze des Klubs bleiben. Dann wohl nur mit neuem Vorstand, „die transportierten Halbwahrheiten haben die Fronten verhärtet“, spricht Freunschlag sein unterkühltes Verhältnis zur Opposition, die aus den Vizepräsidenten Karl Egger, Peter Zauner und Peter Matausch besteht, an.

Wäre so ein Modell „Black Wings neu“ auch ohne Linz AG und Haupt- und Namenssponsor LIWEST möglich? „Das würde es erschweren, das wäre ein Riesenposten. Aber ich erinnere an die Vergangenheit, an 2005, als ich nach dem Konkurs gekommen bin. Vor allem nach dem ersten Jahr war es ganz schwierig, aber wir sind auch mit 1,5 bis 2 Millionen über die Runden gekommen. Jetzt sind es 4,5 Millionen. Aber natürlich will keiner, dass es eine Schmalspurvariante wird.“

Und wie sieht es mit der Eishallennutzung aus, wenn die Linz AG als Partner abspränge: „Die Arena kann man ja mieten.“

Variante Abwahl

Sollte sich in der Generalversammlung keine Mehrheit für die Liste Freunschlag finden und/oder eine Gegenbewegung größeren Anklang finden, „dann kann es sein, dass ich abgewählt werde“.

Variante Geordnete Übergabe

„Wenn jemand kommt, der mich entlastet, bin ich der Erste, der eine geordnete Übergabe macht“, sagte Freunschlag im OÖN-Interview am Montag. Daran ändert sich nichts. Es gibt aber zwei Bedingungen, die aus der Sicht des amtierenden Präsidenten erfüllt werden müssten: „Ich bin jetzt 14 Jahre im Verein. Ich fände es nur fair, dass ich das, was ich - abgesehen von Sponsorleistungen - in den Verein gesteckt habe, abgegolten bekomme.“ Wieviel das ist, verrät Freunschlag nicht.

Und: Er will wissen, wer dem Verein in Zukunft vorstehen würde: „Ich brauche keinen Showpräsidenten, sondern einen, der mit Herz dabei ist und hart für den Verein arbeitet. So wie ich das gemacht habe. Alles ist bei mir zusammengelaufen, jede Rechnung geht über meinen Tisch. Ich mache das ehrenamtlich, verwende Zeit, schaue, dass es rennt.“

Um in der Play-off-Sprache zu sprechen: Spiel 7 geht in die Verlängerung. Wir sind gespannt, wie es mit dem EHC LIWEST Black Wings Linz weitergeht.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Alexander Zambarloukos

Redakteur Sport

Alexander Zambarloukos
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Black Wings

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less