Lade Inhalte...

Olympische Spiele

Eine Sprinterin wurde zur "Überläuferin"

03. August 2021 00:04 Uhr

Eine Sprinterin wurde zur "Überläuferin"
Timanowskaja bei ihrer abenteuerlichen Flucht in ein Flughafenhotel (APA)

TOKIO. Einen abenteuerlichen Hindernislauf hat die belarussische Sprinterin Kristina Timanowskaja in Tokio absolvieren müssen.

Die 24-jährige Athletin hatte in einem Video erklärt, sie habe gegen ihren Willen aus Japan ausgeflogen werden sollen, nachdem sie öffentlich Kritik an belarussischen Sportfunktionären geäußert habe. Gestern hat sie von der polnischen Botschaft in Tokio ein humanitäres Visum erhalten.

Das Belarussische Olympische Komitee hatte erklärt, die Athletin sei von einem Arzt untersucht worden und werde wegen ihrer "emotional-psychischen Verfassung" nicht an weiteren Wettkämpfen teilnehmen. Timanowskaja bezeichnete das auf Instagram als "Lüge". Man habe die Sprinterin für das 4 x 400-Meter-Staffelrennen eingeteilt, da einige Läuferinnen angeblich wegen verpasster Dopingtests ausgefallen waren. Timanowskaja, die am Montag über 200 Meter antreten sollte, hatte diese Entscheidung kritisiert, da sie schon länger nicht mehr die 400 Meter gelaufen war.

Am Sonntag seien Betreuer in ihr Zimmer gekommen und hätten ihr aufgetragen, zu packen. Die Leichtathletin wurde zum Flughafen gebracht, auf Anweisung "von oben", wie ihr ein Coach mitteilte. Auf dem Airport wandte sie sich an die japanische Polizei um Hilfe. "Ich stehe unter Druck, das belarussische Team versucht mich gegen meinen Willen aus dem Land zu bringen", wandte sie sich in einem Video an das Internationale Olympische Komitee. Darauf wurde sie unter Polizeischutz gestellt. Sie verbrachte die Nacht in einem Flughafenhotel. Gestern stellte ihr Polen ein humanitäres Visum aus. Timanowskajas Mann und ihr kleines Kind haben Belarus bereits über die ukrainische Grenze verlassen, um in Sicherheit vor etwaigen Repressalien des Regimes von Diktator Alexander Lukaschenko zu sein.

Gerüchte, sie habe auch in Österreich um Aufnahme angesucht, wies das ÖOC gestern zurück. Weit hergeholt waren die unbestätigten Meldungen allerdings nicht: ÖLV-Nationaltrainer Philipp Unfried hatte vor den Spielen mit Timanowskaja zusammengearbeitet.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less