Lade Inhalte...

Djokovic stürmte im Eiltempo ins Halbfinale

Von OÖN   30.Juli 2021

Djokovic stürmte im Eiltempo ins Halbfinale
Der Serbe trifft nun auf Zverev.

Der 34-jährige Serbe ließ gestern dem früheren Weltranglisten-Vierten Kei Nishikori in 70 Minuten nicht den Funken einer Chance und siegte 6:2, 6:0. Damit ist nach Naomi Osaka auch die zweite japanische Hoffnung im Einzel ausgeschieden. Djokovic trifft nun auf den Deutschen Alexander Zverev, der Jeremy Chardy aus dem Bewerb nahm.

Dafür kam für die Nummer zwei des Turniers im Viertelfinale das Aus: Daniil Medwedew, der sich am Vortag über die schwülen Bedingungen und die frühen Ansetzungen der Matches beklagt hatte, nutzte die tatsächlich erfolgte spätere Austragung nichts. Der Weltranglisten-Zweite aus Russland musste sich dem als Nummer 6 gesetzten Spanier Pablo Carreno Busta nach 102 Minuten mit 2:6, 6:7 (5) beugen. Carreno Busta trifft nun auf Medwedews Landsmann Karen Chatschanow. Letzterer besiegte Tsitsipas-Bezwinger Ugo Humbert (Fra/14) nach Kampf mit 7:6 (4), 4:6, 6:3.

Chance auf das Gold-Double

Bei den Damen steht die Schweizerin Belinda Bencic nach einem weiteren Marathon-Match im Einzel-Finale. In Abwesenheit von Weltstar Roger Federer haben die Eidgenossen damit trotzdem eine Olympia-Medaille im Tennis sicher. Bencic fixierte nach 2:44 Stunden mit einem 7:6 (2), 4:6, 6:3 über die Kasachin Jelena Rybakina ihren Platz im Endspiel. In diesem trifft die Weltranglisten-Zwölfte auf die Tschechin Marketa Vondrousova. Die frühere French-Open-Finalistin besiegte die an Position vier gesetzte Ukrainerin Jelina Switolina überraschend glatt 6:3, 6:1.

Bencic zog mit ihrer Partnerin Viktorija Golubic auch ins Endspiel der Doppelkonkurrenz ein und kann das erste goldene Olympia-Double seit Serena Williams 2012 in London schaffen.

copyright  2021
26. Oktober 2021