Lade Inhalte...

Motorsport

Walkner bei der Dakar "ziemlich am Limit"

Von OÖN   12. Januar 2021 00:04 Uhr

Walkner bei der Dakar "ziemlich am Limit"
Matthias Walkner

NEOM. Salzburger machte als Tages-Achter Zeit gut

Matthias Walkner hat mit einer Solofahrt auf der achten Etappe der Rallye Dakar leicht Boden gutgemacht. Der Salzburger schob sich mit Tagesrang acht in der Gesamtwertung auf den 21. Platz vor und bilanzierte nach dem 374-Kilometer-Teilstück von Sakaka nach Neom zufrieden: "Ich habe mein Maximum an Pushen und fehlerfreier Navigation rausgeholt."

Der chilenische Honda-Pilot Jose Ignacio Cornejo baute mit dem Tagessieg seine Führung in der Gesamtwertung auf den australischen Zweifach-Sieger Toby Price (2016, 2019) auf nun 1:05 Minuten aus. Walkner war mit verstärktem Fokus auf einer fehlerfreien Navigation 6:32 Minuten langsamer als Cornejo und hat im Klassement nun knapp zweieinhalb Stunden Rückstand.

Die Etappe sei kalt und schnell gewesen, meinte Walkner nach einer Fahrt mit einigen Schrecksekunden. "Mit knapp 180 km/h Top-Speed auf Passagen abseits der Piste war das ziemlich am Limit."

Der Tag forderte zwei Aufgaben. Heftig stürzte der Franzose Xavier de Soultrait, bisher Vierter in der Gesamtwertung, er wurde bei Bewusstsein ins Krankenhaus nach Tabuk geflogen.

Bei den Autos entschied Nasser Al-Attiyah (Toyota) die Etappe für sich. Er bleibt damit auch dem Gesamtführenden Stephane Peterhansel (Mini) auf den Fersen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Motorsport

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less