Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 22. April 2019, 19:07 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Montag, 22. April 2019, 19:07 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Motorsport

Ricciardo wechselt zu Renault

MILTON KEYNES. Formel-1-Pilot Daniel Ricciardo wird mit Saisonende Red Bull Racing verlassen.

Ricciardo wechselt zu Renault

Daniel Ricciardo Bild: APA/AFP

"Das war eine der härtesten Entscheidungen meiner Karriere", sagte der 29-Jährige, der beim Werksteam von Renault für zwei Jahre unterschrieb. Damit geht beim britisch-österreichischen Rennstall eine kleine Ära zu Ende. "Daniel war fast zehn Jahre, also fast seine gesamte Rennfahrer-Karriere, bei uns und hat eine Veränderung und neue Motivation gesucht", äußerte Red-Bull-Berater Helmut Marko Verständnis. Ricciardo debütierte 2011 in einem HRT in der Formel 1, fuhr danach zwei Jahre für Toro Rosso und seit 2014 für das Schwesternteam Red Bull, mit dem er bisher sieben Siege feierte und in der aktuellen WM auf dem fünften Gesamtrang liegt. "Ich weiß, dass Renault jedes Mal Rennen gewonnen hat, wenn sie in der Formel 1 engagiert waren. Ich hoffe, dass ich ihnen auf dieser Reise helfen kann – auf und neben der Strecke", begründet Ricciardo den Wechsel.

Kommt jetzt Sainz?

Mit seinem Abgang nimmt das Fahrerkarussell Schwung auf. Marko sieht der Suche allerdings gelassen entgegen, an Alternativen mangele es nicht: "Das Telefon klingelt ununterbrochen." Für Renault fährt diese Saison noch der ehemalige Toro-Rosso-Pilot Carlos Sainz junior, der von Red Bull aber nur verliehen ist. Der Spanier könnte somit im nächsten Jahr anstelle von Ricciardo für die "Bullen" um WM-Punkte fahren.

Kommentare anzeigen »
Artikel 04. August 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Motorsport

Innviertler Motorrad-Talent gibt Gas: Thomas Gradinger brach WM-Fluch

LINZ. In Assen schrieb der 22-Jährige kürzlich heimische Motorrad-Geschichte, nun will er mehr, wie er im ...

Der "Dottore" gratulierte aufrichtig

AUSTIN. MotoGP-Premierensieger Alex Rins stahl in Austin Valentino Rossi die Show.

Weltmeister Hamilton ließ in Shanghai nichts anbrennen

SHANGHAI. Formel 1: Mercedes-Doppelsieg im 1000. Grand Prix – Stallorder bei Ferrari: Leclerc musste ...

Márquez rutschte weg, Rins schlug die große Stunde

AUSTIN/ASSEN. Die Erfolgsserie von MotoGP-Weltmeister Marc Márquez in Austin ist selbstverschuldet gerissen.

Berghammer war in Landshaag der lachende Dritte

LANDSHAAG. Thomas Berghammer hatte seine erste Motocross-Maschine bereits mit acht Jahren unter dem ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS