Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Formel 1: Klima-Aktivisten beim Österreich-Grand-Prix?

Von OÖN-Sport/APA, 30. Juni 2024, 12:28 Uhr
CYCLING-AUT-GER-REDBULL
Sie störten den Grand Prix nicht: Mark Mateschitz und Victoria Swarovski Bild: APA/Kerstin Joensson

SPIELBERG. Zwei Frauen und ein Mann, die Sonntagvormittag vermutlich über einen Zaun auf die Strecke des Red Bull Rings in Spielberg gelangt waren, sind gerade noch rechtzeitig vor dem Start des Formel 3-Rennens von Sicherheitskräften geschnappt worden.

Die drei waren laut Polizei im westlichen, bewaldeten Bereich der Strecke auf das Gelände gekommen und bis zu den Kiesbetten in Kurve 3 vorgedrungen. Blockieren konnten sie nichts, aber die Klimaaktivisten wollten sich offenbar anketten.

Heimo Kohlbacher von der Landespolizeidirektion Steiermark bestätigte auf APA-Nachfrage, dass drei Personen von den Sicherheitskräften am Ring an die Polizei übergeben wurden. Sie wurden am Vormittag auf der Polizeiinspektion Knittelfeld befragt, um zu klären, was sie am Gelände wollten. 

"Es ist noch nicht sicher, ob es sich um Klimakleber gehandelt hat", sagte Kohlbacher. Zunächst werde die Identität des Trios festgestellt. Der Start der Formel 3 wurde um etwa zehn Minuten nach hinten verschoben, danach lief alles reibungslos.

Mateschitz und Swarovski

Die Anreise zum Formel 1-Grand Prix war Sonntagvormittag zwar zäh, aber noch ohne große Behinderungen. Bereits am Freitag und Samstag hatte es einen regen Zustrom zu den Trainings und zum Sprintrennen gegeben. Kohlbacher sprach auch von einigen Anzeigen nach dem Jugendschutzgesetz sowie von Verstößen gegen das Pyrotechnikgesetz. Eine Bilanz werde aber erst nach dem Rennen Sonntagabend gezogen.

Einige Prominenz hat sich am Wochenende auch im Paddock getummelt: Hausherr Mark Mateschitz war mit Lebensgefährtin Victoria Swarovski mitten im Geschehen und auch Corinna Schumacher, Frau von Formel 1-Legende Michael Schumacher, dürfte ihren gemeinsamen Sohn Mick begleitet haben, der gerade um ein Cockpit für das kommende Jahr kämpft. 

Filmmusik-Komponist Hans Zimmer, Fan des Mercedes-Teams, interpretierte die österreichische Hymne neu, die vor dem Start des Formel 1-Rennens zu hören sein wird.

Bildergalerie: Großer Preis von Österreich: Der Formel 1-Zirkus gastiert in Spielberg

Großer Preis von Österreich: Der Formel 1-Zirkus gastiert in Spielberg
(Foto: GEPA pictures/ Mario Buehner-Weinrauch (GEPA pictures)) Bild 1/140
Galerie ansehen

Christopher Drexler kritisiert Klima-Aktivisten

Landeshauptmann Christopher Drexler (ÖVP) war am Samstag und am Sonntag am Ring dabei - am Samstag mit Sportlandesrat Karlheinz Kornhäusl (ÖVP), für den es der erste Grand Prix war. Am Sonntag schwärmte Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl (ÖVP) vom Werbewert der Bilder, die durch die Formel 1 aus der Steiermark um die Welt gehen. 

Mehr zum Thema
Mercedes hat vor dem Österreich-Gastspiel Selbstvertrauen getankt
Motorsport

Mercedes-Boss: "Was Horner sagt, ist eigentlich Unterhaltung"

SPIELBERG. Mercedes-Boss Toto Wolff hat im Geplänkel mit Formel-1-Dauerrivale Christian Horner eine Spitze des Red-Bull-Teamchefs gekontert.

Hinzu komme die Wertschöpfung, die durch die zehn Jahre seit dem Comeback der Motorsport-Königsklasse in Spielberg generiert wurde. Jedes Jahr sind die Zimmer und Betten bis nach Graz und in der gesamten Region ausgebucht. Drexler dankte einmal mehr Dietrich Mateschitz und Red Bull für das Engagement im Aichfeld. Hinzu komme, dass das Wetter "das professionell organisierte Wochenende" noch optimiere. "Die Steiermark und die Formel 1 gehören zusammen."

Bezüglich der möglichen Aktivisten meinte der Landeshauptmann, dass diese den vielen Fans ein friedliches Rennen nehmen und "das gesellschaftliche Klima gefährden" würden. Eibinger-Miedl ist der Meinung, dass der Bevölkerung bereits bewusst sei, dass man etwas gegen den Klimawandel tun müsse: "Ich glaube, solche Störaktionen braucht es dazu nicht."

mehr aus Motorsport

Homosexualität in der Formel 1: Ralf Schumacher und der Tabubruch

Simon Wagner nach Platz zwei in Weiz zum vierten Mal Rallye-Staatsmeister

Formel 1: Diese Vertragsklausel bringt Sergio Perez in Bedrängnis

Positive Reaktionen auf Schumacher-Outing im Fahrerlager

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
helmutspeil (209 Kommentare)
am 30.06.2024 13:56

Die OÖN scheinen auch nicht den Unterschied zwischen Rechtsbruch und Aktivismus zu kennen . Seit dem Abgang von Chefredakteur Mandlbauer erkenne ich die Zeitung nicht wieder

lädt ...
melden
antworten
Philantrop (500 Kommentare)
am 30.06.2024 12:37

Werbewert u. Wertschöpfung ließen sich auch durch andere Veranstaltungen kreieren, wenn man sie genauso hypen würde.
Das Volk lässt sich sowieso zu allem treiben, wie man immer wieder beobachtet.

Jedenfalls ist Motor-"Sport" eine der intensivtsten Umweltbelastungen unter allen Freizeitbetätigungen. Kein Wunder, wenn dann manche die Klimarettungsmaßnahmen für Veräppelung halten...

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen