Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Die weltmeisterliche MotoGP-Show des Francesco Bagnaia: Von Startplatz 13 zum Sieg

Von OÖN-Sport, 15. Oktober 2023, 17:49 Uhr
Eine weltmeisterliche Show: Von Startplatz 13 zum Sieg
Weltmeister Bagnaia liegt in der Fahrerwertung nun 18 Punkte vor Verfolger Martin. Bild: APA/AFP/SONNY TUMBELAKA

MotoGP: Bagnaia siegte in Indonesien, WM-Rivale Martin stürzte

Zwar wird auf zwei Rädern für gewöhnlich mehr überholt als auf vier, dennoch hatte jene Aufholjagd, mit der sich Francesco Bagnaia am Sonntag den MotoGP-Sieg beim Großen Preis von Indonesien sicherte, ein historisches Ausmaß. Der Italiener war mit seiner Ducati nämlich nur vom 13. Startplatz losgefahren. Auf trockener Strecke war Vergleichbares zuletzt Marco Melandri 2006 gelungen, als der Italiener in Istanbul vom 14. Startplatz aus gewonnen hatte. "Unglaublich! Mit einem solchen Rennen hätte ich nicht gerechnet", jubelte Bagnaias Teamchef Luigi Dall’Igna.

Der Pilot selbst stufte seinen Erfolg als einen der größten seiner Laufbahn ein. "Vom Stellenwert her würde ich diesen Sieg als mindestens so wichtig einstufen wie den im vergangenen Jahr in Malaysia, vielleicht sogar noch wichtiger", verwies Bagnaia auf jenes Rennen, in dem die Vorentscheidung zugunsten seines ersten MotoGP-WM-Titels gefallen war.

Zwar weist der diesjährige Kalender noch fünf Rennen aus, allerdings könnte Indonesien ein richtungsweisender Grand Prix im Kampf um die Fahrer-Krone gewesen sein. Denn Hauptkonkurrent Jorge Martin schien gestern lange auf gutem Weg zu seinem nächsten Saisonsieg, ehe der Spanier, der den Sprint am Samstag für sich entschieden hatte, seine Pramac-Ducati in der 13. Runde im Kiesbett versenkte. Der 25-Jährige, der in der Fahrerwertung nun 18 Punkte hinter Bagnaia liegt, ist sich sicher, dass Schmutz auf der Strecke der Grund für seinen Ausrutscher war. Ohne den überlegenen Martin wurde es zu einer knappen Angelegenheit: Bagnaia, Maverick Vinales (2./Aprilia) und Fabio Quartararo (3./Yamaha) waren auf dem Zielstrich letztlich nur durch 0,433 Sekunden getrennt.

Bagnaia verriet nach dem Rennen, dass er seit Mai gehandicapt auf dem Motorrad saß: "In Le Mans hatte ich mir den Fuß gebrochen. Auch die Hand war gebrochen." Verstärkt wurden die Schmerzen durch einen Sturz in Barcelona. "Das hier war jetzt das erste Wochenende, an dem ich keine Probleme mit meinem Bein hatte", sagte Bagnaia.

Die KTM-Piloten Brad Binder und Jack Miller landeten auf den Plätzen sechs und sieben.

mehr aus Motorsport

Oscar Piastri: Ein Formel-1-Premierensieg mit reichlich Misstönen

Formel 1: Wie Russell seine Karriere mit Hilfe von Djokovic plant

Formel 1: Piastri feierte in Ungarn ersten Grand-Prix-Sieg

Homosexualität in der Formel 1: Ralf Schumacher und der Tabubruch

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen