Lade Inhalte...

Motorsport

"Danke Niki": Die Formel 1 trägt bunten Trauerflor

24. Mai 2019 00:04 Uhr

"Danke Niki": Die Formel 1 trägt in Monte Carlo einen bunten Trauerflor
Der Rückflügel des Toro Rosso

MONTE CARLO. Lewis Hamilton fuhr mit einer Widmung auf seinem Mercedes zu zwei Trainings-Bestzeiten.

Für Lewis Hamilton war es wohl Ehrensache. In den ersten Trainings der Formel 1 nach dem Tod seines Freundes und Mentors Niki Lauda ließ sich der Mercedes-Weltmeister gestern die Bestzeiten in Monaco nicht nehmen. Am Donnerstagnachmittag fuhr der Brite nach verpatzten Versuchen gar so lange, bis ihm vor Teamkollege Valtteri Bottas auch die Tagesbestzeit gehörte. Mercedes peilt am Sonntag im Fürstentum (15.10 Uhr MESZ, live ORF eins) den sechsten Doppelsieg in Serie an.

Der Donnerstag ist in Monaco wie üblich bereits der erste Trainingstag der Formel 1 und hatte in der Früh mit emotionalen und berührenden Erinnerungen von Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff im Fahrerlager begonnen. "Es fällt schwer, so kurz nach seinem Ableben zu sprechen. Ich fühle mich wie ein Zombie. Wir haben einen Mentor, Berater, unseren Außenminister, vor allem aber einen Freund verloren", sagte Wolff. Laudas Unterschrift werde für immer auf den Silberpfeilen zu sehen sein. Wolff würdigte Lauda als den wahrscheinlich bekanntesten Österreicher und zugleich als wichtigste Figur der Formel-1-Geschichte überhaupt. "Trotzdem hat Niki nie den Boden unter den Füßen verloren, hat sich nie zu ernst genommen", sagte Wolff. Der Wiener tat sich in Monaco sichtlich schwer, wieder zur Tagesordnung überzugehen. "Aber Niki hätte sicher gewollt, dass ich nicht hier stehe und rumrede, sondern mich um das Training kümmere. Und dass wir am Sonntag wieder gewinnen", so Wolff schmunzelnd.

Neben Mercedes hatten auch andere Teams im Gedenken an den am Montag 70-jährig verstorbenen Dreifach-Weltmeister und Mercedes-Aufsichtsrat ihre Autos vor den ersten Trainings mit Erinnerungen an Lauda versehen. Die Scuderia Ferrari etwa, in deren Autos Lauda zweimal Weltmeister geworden war, hatte den Namen "Niki Lauda" auf die Seitenkästen der Fahrzeuge von Vettel und Leclerc platziert. Bei Mercedes prangte ein "Danke Niki" sowie die Unterschrift Laudas auf der Fahrzeugnase.

Freunde und Fans können sich am kommenden Mittwoch (29. Mai) ebenfalls von Lauda verabschieden.

"Danke Niki": Die Formel 1 trägt in Monte Carlo einen bunten Trauerflor
Auch auf dem Ferrari fuhr Lauda mit.

Verabschiedung im Stephansdom

Um 13 Uhr findet im Wiener Stephansdom ein Requiem statt. Zuvor wird Lauda von 8 bis 12 Uhr im Dom aufgebahrt. Sowohl die Feier als auch die Aufbahrung sind öffentlich zugänglich. Die anschließende Beisetzung findet dann im engsten Familienkreis statt.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Motorsport

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less