Lade Inhalte...

Mehr Sport

"Wir müssen jedes Rennen fahren, als wäre es das letzte"

31. Juli 2020 03:28 Uhr

"Wir müssen jedes Rennen fahren, als wäre es das letzte"
Der Wolfsegger Michael Gogl geht morgen als Kapitän der NTT-Equipe in die Strade Bianche.

SAN GIMIGNANO/WOLFSEGG. Die World Tour startet morgen mit einem ambitionierten Ersatzkalender durch. Michael Gogl erklärt, wie wackelig dieser ist.

  • Lesedauer etwa 2 Min
Schlagig, staubig – alles andere als gemütlich. Mit den Strade Bianche wagt die World Tour, die Eliteliga des Straßenradsports, morgen den Neustart nach dem Lockdown. Die rund 60 Kilometer langen Schotterpassagen des Eintagesrennens von San Gimignano nach Siena stehen sinnbildlich für den Weg, den der Speichenzirkus derzeit vor sich hat. Für Fahrer und Teams waren bereits die vergangenen Monate von Zukunftsängsten geprägt.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper