Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Von Halluzinationen gebeutelt - nun letzter Härtetest vor dem Ziel

Von OÖN-Sport, 19. Juni 2024, 16:39 Uhr
Lukas Kaufmann "on the road" Bild: Foto: OÖN/www.alexzauner.com

LINZ. 7,5 Tage und 4300 der insgesamt 4923 Kilometer langen Distanz des Race Across America hat Lukas Kaufmann geschafft. Es entwickelt sich kurz vor den Appalachen in West Virginia ein spannender Kampf um den zweiten Platz.

Während der Schwede Jimmy Ronn rund fünf Stunden vor dem Kronstorfer liegt, rückte ihm der Salzburger Dominik Meierhofer auf 1,5 Stunden näher. Trinken, trinken, trinken - so lautet auch die Devise am achten Tag des längsten und härtesten Radrennens der Welt. Die drei Spitzenfahrer befinden sich kurz vor den Appalachen, wo Temperaturen von über 32 Grad Celsius herrschen. 

"Die Hitze ist wirklich enorm und begleitet uns seit dem Start vor 7,5 Tagen. Ich trinke täglich bis zu 20 Liter und meine Betreuer, die großartige Arbeit leisten, versuchen mich gut zu kühlen - mit Kühlwesten und Eiswürfeln im Nacken", sagt Lukas Kaufmann in einer der seltenen Pausen. Von Halluzinationen gebeutelt Die letzten 600 Kilometer werden mit den Appalachen nochmals richtig schwer bis ins Ziel nach Atlantic City. "Körperlich ist er super drauf, er hat fast keine Beschwerden. Auch mental ist er in guter Verfassung und ihm taugen die Berge. Das große Problem ist die Müdigkeit. Bisher beträgt seine Nettoschlafzeit nur 8:30 Stunden, das ist schon enorm. Deshalb treten ab und zu Halluzinationen auf. Da ist dann jedes Crewmitglied im Pacecar gefordert. Wir versuchen ihn mit Nachrichten aus der Heimat, viel Musik und Geschichten aus der Jugend abzulenken. Besonders freut er sich immer über Nachrichten seines Neugeborenen. Generell läuft die Arbeit im Betreuerteam perfekt. Wir sind eigentlich nichts anderes als Troubleshooter: Wenn ein Problem auftritt lösen wir es, dann folgt das nächste", beschreibt Teamchef Thomas Hölzl.

mehr aus Mehr Sport

Golf: Straka nach starkem Auftakt bei British Open im Spitzenfeld

Felix Großschartner: Ein Ski-Talent fand auf dem Rad die Erfüllung

Pogacar fliegt dem Tour-Sieg entgegen

Der Basketballer, der freiwillig auf 113 Millionen US-Dollar verzichtet

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
woiknail (861 Kommentare)
am 19.06.2024 20:27

Er ist tatsächlich viel besser unterwegs als ich es ihm zugetraut hätte. Zu Christoph Strasser oder auch zu anderen früheren Teilnehmern aus Österreich fehlt ihm aber einiges.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen