Lade Inhalte...

Mehr Sport

Volleyball-Europacup: UVC Ried muss sich Schönenwerd klar mit 0:3 geschlagen geben

Von Thomas Streif   30. November 2021 20:25 Uhr

Duell zwischen dem UVC Ried und Schönenwerd (Schweiz)

RIED. Im Hinspiel des Europacup-Duells (CEV Challenge Cup) gegen Schönenwerd aus der Schweiz musste sich der UVC Weberzeile Ried am Dienstagabend daheim klar mit 0:3 geschlagen geben.

„Wir sind definitiv in der Außenseiterrolle. Aber natürlich hoffen wir auf eine weitere Überraschung im Europacup“, sagte Roman Lutz, sportlicher Chef der Volleyballer des UVC Ried, vor dem Heimspiel am Dienstagabend gegen den Schweizer Verein Schönenwerd. Die Gäste starteten gut und druckvoll ins Spiel. Vor allem Außenangreifer Jalen Penrose stellte den Block der Rieder mehrfach vor unlösbare Aufgaben. Die Innviertler kamen Mitte des Satzes auf 15:16 heran. Die Schweizer holten sich den ersten Durchgang schließlich mit 25:22.

Video: Hart umkämpfter Matchbeginn 

Duell auf Augenhöhe im zweiten Satz

Im zweiten Satz lagen die favorisierten Gäste rasch mit 11:6 in Führung, die Rieder rund um Kapitän Tomek Rutecki konnten kurz darauf zum 11:11 ausgleichen. Mit dem 16:15 gingen die von Dominik Kefer betreuten Innviertler erstmals in diesem Spiel in Führung. Eine zwischenzeitliche 20:18-Führung reichte dem UVC Ried aber nicht. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, den schließlich die Schweizer hauchdünn mit 26:24 für sich entscheiden konnten und 2:0 in Sätzen in Führung gingen.

UVC-Ried-Trainer Dominik Kefer und sein Team bei einer Auszeit

Den Rückenwind des wichtigen Satzgewinnes nahmen die "Schönis", wie sich die Schweizer selber nennen, in den dritten Durchgang mit und lagen rasch mit 7:2 in Front. Diesen Vorsprung ließ sich die Mannschaft von Trainer Johan Verstappen nicht mehr nehmen. Schönenwerd entschied den dritten Satz glatt mit 25:17 für sich und feierte einen klaren 3:0-Auswärtssieg im Volleydome. 

Ried hilft jetzt nur noch eine Sensation 

Das Rückspiel in der Schweiz findet am Mittwoch, 8. Dezember, statt. Anders als in Ried werden bei diesem Spiel aller Voraussicht nach Zuschauer zugelassen sein. Die Rieder benötigen dabei ein 3:0 oder 3:1, um es in einen entscheidenden Satz zu schaffen. Nach dem Hinspiel wäre das eine Sensation.

Video: Ried-Mittelblocker Felix Breit im Interview nach dem Spiel

0  Kommentare 0  Kommentare