Lade Inhalte...

Mehr Sport

Spielen, bis der Arzt kommt: Nadal will nicht aufgeben

14. Mai 2022 00:05 Uhr

Spielen, bis der Arzt kommt: Nadal will nicht aufgeben
Schmerz, lass‘ nach: Rafael Nadal bei seinem Abgang in Rom

ROM. Für den Spanier wird die ATP-Tour immer mehr zur Tortur.

Vor einer Woche war er in Madrid im Viertelfinale gegen seinen Landsmann und designierten Nachfolger Carlos Alcaraz ausgeschieden, in Rom kam am späten Donnerstagabend für Rafael Nadal im Achtelfinale gegen den Kanadier Denis Shapovalov das Aus. Bei der 6:1, 5:7, 2:6-Niederlage wollte der Körper des 35-Jährigen nicht mitspielen. Das Match hatte Nadal mit schmerzverzerrtem Gesicht beendet, ein Aufgeben auf dem Platz ist für 21-fachen Major-Sieger von seiner Einstellung her nahezu unmöglich. Die ATP-Tour wird für ihn immer mehr zur Tortur. Die nächste Station sind die French Open ab 22. Mai in Paris. Nadal wird in Begleitung eines Arztes nach Frankreich reisen.

"Ich bin nicht verletzt, ich lebe mit dieser Verletzung", sagte der Spanier in Rom. Fast über seine gesamte Karriere kämpft er mit dem Müller-Weiss-Syndrom – einer Deformation des Mittelfußknochens. Nach eindrucksvollen Erfolgen zu Jahresbeginn mit dem Sieg bei den Australien Open in Melbourne als Höhepunkt hängt Nadal jetzt wie ein angeschlagener Boxer in den Seilen. Wie lange er sich das noch antut? Nadal: "Es wird ein Moment kommen, in dem mein Kopf sagt, genug ist genug, weil der Schmerz mir das Glück nimmt. Nicht nur fürs Tennis, sondern für mein Leben."

Misolic schon im Finale

Filip Misolic hat seinen Erfolgslauf beim ATP-Challenger von Zagreb fortgesetzt. Der 20-jährige Steirer rang im Halbfinale den Australier Jason Kubler mit 7:5, 3:6, 6:3 nieder und steht damit erstmals im Endspiel eines Turniers dieser Kategorie. Misolic hat 50 ATP-Zähler und 3650 Euro Preisgeld bereits sicher. Der gebürtige Grazer wird sich damit im Ranking erstmals in die Top-250 schieben.

Rom (ATP, 6,01 Mio. Euro, Sand), Achtelfinale: Denis Shapovalov (Kan/13) – Rafael Nadal (Sp/3) 1:6, 7:5, 6:2; Casper Ruud (Nor/5) – Jenson Brooksby (USA) 6:3, 6:4; Viertelfinale: Alexander Zverev (D/2) – Cristian Garin (Chi) 7:5, 6:2, Stefanos Tsitsipas (Gre/4) – Jannik Sinner (It/10) 7:6 (5), 6:2, Casper Ruud (Nor/5) – Denis Shapovalov (Kan/13) 7:6 (7), 7:5; Halbfinale: Zverev – Tsitsipas. Rom (WTA, 2,5 Mio. Euro, Sand), Viertelfinale: Iga Swiatek (Pol/1) – Bianca Andreescu (Kan) 7:6 (2), 6:0, Arina Sabalenka (Blr/3) – Amanda Anisimova (USA) 4:6, 6:3, 6:2, Ons Jabeur (Tun/9) – Maria Sakkari (Gre/4) 1:6, 7:5, 6:1.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

2  Kommentare 2  Kommentare