Lade Inhalte...

Mehr Sport

Olympisches Kandidatensterben: Dem IOC gehen die Ausrichter aus

Von OÖN-Sport/APA   27. Dezember 2018 14:49 Uhr

PERU-OLY-2024-2028-IOC-BACH
IOC-Präsident Thomas Bach

LAUSANNE. Nach dem Rückzug einiger Interessenten für die Winterspiele 2026 sind mit Stockholm und Mailand/Cortina d'Ampezzo nur noch zwei Kandidaten im Rennen.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat für den Fall des Wegfallens der Schweden und der Italiener vor der Vergabe im Juni 2019 weiterhin keinen Plan B, wie IOC-Chef Thomas Bach ausführte. 

"Ein solcher Plan wäre ein Beitrag zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung, und den wollen wir wirklich nicht leisten", sagte der Deutsche. Während die Italiener um die finanzielle Unterstützung der Regionen ringen, fehlt den Schweden noch der Rückhalt aus der Politik.

Bachs Einschätzung nach steigt das Interesse von möglichen Ausrichtern an den Winterspielen 2030 aber wieder an. "Wir haben die Kandidaturphase für diese beiden Spiele noch gar nicht gestartet, dennoch haben bereits Japan mit Sapporo, die USA, Argentinien, Spanien und Georgien Kontakt mit uns aufgenommen." Für 2026 hatten sich ursprünglich sieben Kandidaten - darunter auch Innsbruck bzw. Graz/Schladming - interessiert. Um die Sommerspiele 2024 und 2028 bewarben sich nur Paris und Los Angeles.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Mehr Sport

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less