Lade Inhalte...

Mehr Sport

Nächste WM-Pleite für Österreich - 22:24 gegen Argentinien

20. Januar 2019 07:16 Uhr

Da hatten die österreichischen Fans nicht viel zu bejubeln.

KOPENHAGEN. Österreichs Handball-Männern ist nach dem Vorrunden-Aus bei der WM auch im President's Cup ein Erfolgserlebnis verwehrt geblieben.

Die Österreicher mussten sich in der Trostrunde am Samstag in Kopenhagen Argentinien mit 22:24 (12:12) geschlagen geben. Zum Abschluss geht es damit am Sonntag (18.00 Uhr/live ORF Sport+) gegen Bahrain lediglich um den 19. Endrang.

Die Österreicher hatten schon in der Vorrunde nur einen Sieg aus fünf Gruppenspielen eingefahren - zum Auftakt gegen Saudi-Arabien. Gegen Argentinien gab Teamchef Patrekur Johannesson einigen Reservisten die Chance, Leistungsträger wie Kapitän Nikola Bilyk kamen erst mit Fortdauer der Partie zum Einsatz. Die zweite Garnitur startete ansprechend. Österreich führte Mitte der ersten Hälfte bereits mit fünf Toren. Nach Schwächephasen ging es aber mit 12:12 in die Pause.

Das ÖHB-Team biss sich immer wieder an Argentiniens Torhüter Leonel Maciel, der zum Spieler des Spiels gewählt wurde, die Zähne aus. Im Spiel gehalten wurde es von Flügelspieler Sebastian Frimmel, der mit acht Toren Österreichs Topscorer war. Der Schaffhausen-Legionär verzeichnete wie schon zuletzt im abschließenden Gruppenspiel gegen Tunesien (27:32) nicht einen Fehlwurf.

Die Argentinier lagen nach der Pause zumeist knapp in Führung, der Olympia-Zehnte konnte sich aber nie entscheidend absetzen. Letztmals gelang den Österreichern der Ausgleich fünf Minuten vor Schluss mit 20:20. Die Chance zum 22:22 vergab Bilyk zwei Minuten vor Schluss per Siebenmeter. Auf der Gegenseite nutzte der Panamerika-Meister seine Chancen und trifft im Spiel um Platz 17 auf Serbien.

Die ÖHB-Auswahl, auf die mit der Heim-EM 2020 die nächste große Aufgabe wartet, muss mit einem Duell mit Bahrain vorlieb nehmen. Im vorletzten WM-Test Anfang Jänner in Innsbruck hatten sich die Österreicher gegen das Team aus dem Golfstaat mit 31:22 durchgesetzt. Bahrain musste sich den Serben im President's Cup nach Halbzeitführung 27:32 beugen.

Weltmeister Frankreich schlug Europameister Spanien

Weltmeister Frankreich hat sich zum Auftakt der Handball-WM-Hauptrunde mit 33:30 gegen Europameister Spanien durchgesetzt. Während auch Deutschland gegen Island 24:19 gewann und punktegleich mit Frankreich die Rangliste der Gruppe I anführt, sind Spaniens Chancen auf eine Halbfinal-Teilnahme weiter gesunken.

In Gruppe II scheint sich schon früh eine Vorentscheidung abzuzeichnen. Nach den Siegen von Dänemark (25:22 gegen Ungarn) und Schweden (35:23 gegen Tunesien) sind beide Teams auf Halbfinal-Kurs.

Und Deutschland besiegte Island 24:19.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Mehr Sport

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less