Lade Inhalte...

Mehr Sport

Kniet nieder! Die NBA meldet sich lautstark zurück

01. August 2020 00:04 Uhr

Kniet nieder! Die NBA meldet sich lautstark zurück
Basketball-Star LeBron James

ORLANDO. Der Restart in der "Blase" von Disney World: Deutliche Botschaften gegen Rassismus und Polizeigewalt.

In den Vereinigten Staaten von Amerika lechzen sie nach solchen Geschichten. Ausgerechnet Rudy Gobert, der mit dem ersten positiven Coronatest der "Urheber" für den Lockdown in der Basketball-Top-Liga NBA gewesen war, hat beim Restart in Disney World in Orlando die ersten Punkte herausgeworfen. 142 Tage nach der Pause traf der Franzose in Diensten der Utah Jazz zum 2:0 gegen die New Orleans Pelicans. Utah gewann 106:104, im Anschluss setzten sich die Los Angeles Lakers mit Superstar LeBron James im Derby gegen die Los Angeles Clippers mit 103:101 durch.

Jetzt kann jeder Korb den Ausschlag geben. Immerhin haben die Teams in dieser "NBA-Blase" in Florida – darunter auch die San Antonio Spurs mit dem Wiener Jakob Pöltl (in der Nacht auf heute gegen Sacramento) – nur acht Möglichkeiten, sich für die Play-offs zu qualifizieren bzw. sich die bestmögliche Ausgangsposition für die K.-o.-Phase zu verschaffen.

Doch beim Treffen der Superstars unter den flauschigen Ohren von "Mickey Mouse" hat nicht nur der Sport das Wort. Es ist Zeit für Botschaften. Alle vier Mannschaften knieten bei der Nationalhymne nieder und protestierten damit gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Afroamerikaner. Die Basketballer trugen schwarze T-Shirts mit weißer Schrift und dem Slogan "Black lives matter" (Schwarze Leben zählen). Auch alle im TV zu sehenden Trainer, Betreuer und Schiedsrichter beteiligten sich an der symbolträchtigen Zeremonie.

Laut Regelbuch dürfen die Profis während der Hymne nicht knien, NBA-Boss Adam Silver will dieses Vergehen aber nicht bestrafen. "Ich respektiere den gemeinsamen friedlichen Protest für soziale Gerechtigkeit."

In den beiden Partien trugen viele Spieler Botschaften statt ihres Namens auf dem Trikot. "Equality" (Gleichberechtigung), "I am a man" (Ich bin ein Mensch), "Peace" (Frieden) und "Vote" (Wähle) waren unter den diversen Aufschriften.

Heute legt auch die Eishockeyliga NHL wieder los. Die Lizenz zum Spielen in den "Corona-zertifizierten" Hallen in Toronto und Edmonton haben zwei österreichische Stürmer: Michael Raffl (Philadelphia Flyers) und Michael Grabner, der allerdings gestern bei der Generalprobe seiner Arizona Coyotes gegen die Vegas Golden Knights (1:4) kein Leiberl hatte. (alex)

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Mehr Sport

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less