Lade Inhalte...

Mehr Sport

Gold für Ablinger in Tokio

Von Christoph Zöpfl aus Tokio   31. August 2021 08:43 Uhr

GEPA-20210831-101-118-0016
Emotionaler Moment bei der Siegerehrung. Nach 2012 holt Ablinger seine zweite paralympische Goldmedaille

TOKIO. Der Handbiker aus dem Innviertel krönte an einem rot-weiß-roten Paralympics-Feiertag seine Karriere. 

Gold, Silber, Bronze  - einen kompletten Medaillensatz gab es zum Auftakt der Rad-Bewerbe bei den Paralympics in Tokio. Held des Tages am rot-weiß-roten Feiertag auf dem Fuji International Speedway war der Innviertler Handbiker Walter Ablinger, der ein unglaublich starkes Zeitfahren fuhr und nach seinem Titel 2012 in London seine zweite Paralympics-Goldmedaille gewann. Nach 24 Kilometern hatte der 55-Jährige knapp zwei Sekunden Vorsprung auf den deutschen Top-Favoriten Vico Merklein. 

Video: So feiert Ablingers Heimat ihren Olympia-Helden

Komplettiert wurde der Dreifach-Erfolg von Tom Frühwirth und Alexander Gritsch, die in ihrer Handbike-Klasse  Silber beziehungsweise Bronze gewannen. Gold ging an den Niederländer Jetze Plat, der schon am Sonntag im Triathlon vor dem Mühlviertler Florian Brungraber den Titel geholt hatte.

Gold für Ablinger

„Ich glaube solche Momente erlebt man nicht viele in seinem Leben. Das kann man mit Worten nicht beschreiben. Ich bin einfach nur dankbar momentan“, sagte ein emotional völlig aufgelöster Ablinger im Ziel. Der goldene Moment war auch ein Anlass, über das Karriereende nachzudenken. Ablinger: „Vielleicht ist das mein letzter Olympia-Auftritt hier in Tokio. Ich werde das meinen Körper entscheiden lassen.“

1

Bildergalerie ansehen

Bild 1/8 Bildergalerie: Walter Ablinger: Wie aus einem Schicksal eine Erfolgsgeschichte wurde

Frühwirth gewann in der Klasse H4 seine zweite Paralympics-Medaille. "Ich wollte um Gold kämpfen und bin schon in der ersten Runde ziemlich am Limit gefahren. Dadurch war es ab der zweiten Runde nur noch brutal." Der Steirer bekam bei Temperaturen um die 33 Grad und extrem hoher Luftfeuchtigkeit sogar koordinative Probleme. "Ich habe nur noch eingeschränkt gesehen, musste aufpassen, dass es mich nicht aus den Kurven raushaut. Als ich über die Ziellinie gefahren bin, war ich komplett blau. Aber sch... drauf, ich habe die Medaille", so Frühwirth.

Dass mit Gritsch ein Teamkollege ebenfalls auf das Podest fuhr, bekam er erst mit, als der Tiroler neben ihm in der Mixed Zone parkte. "Genial! Ich freue mich total für ihn, weil ich seinen Weg in den letzten Jahren begleitet und ihn auch ein bisschen mitgezogen habe." Der angesprochene Gritsch durfte sich gleich bei seinem Debüt über eine Medaille freuen. "Ich bin sprachlos, habe Bronze gewonnen. Es ist unbeschreiblich. In der letzten Runde war ich schon ziemlich blau, habe nur noch geschaut, dass ich keine Fehler mache. Lieber ein, zwei Sekunden mehr investieren und dafür im Rennen bleiben", so Gritsch, der am Mittwoch im Straßenrennen erneut angreifen will.

Egger Zehnte

Tapfer schlug sich Elisabeth Egger bei ihrem Paralympics-Debüt. Die 25-Jährige aus St. Peter am Wimberg belegte in ihrer Klasse Platz zehn. Ernst Bachmaier musste vorzeitig sein Rennen beenden. Der Innviertler hatte die hohe Luftfeuchtigkeit und die drückende Hitze stark zugesetzt, außerdem ist er seit einigen Tagen gesundheitlich angeschlagen.

Paralympics: Fotoblog aus Tokio

Bildergalerie ansehen

Bild 1/62 Bildergalerie: Paralympics: Fotoblog aus Tokio
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare expand_more 9  Kommentare expand_less