Lade Inhalte...

Mehr Sport

Filzmosers schlechtes Gewissen

22. Oktober 2020 00:04 Uhr

Filzmosers schlechtes Gewissen
Nur 52 Tage nach ihrem Kreuzbandriss wurde Filzmoser Staatsmeisterin. Im Finale schlug sie die Niederösterreicherin Grabner, der sie hier aufhilft.

WELS. Judo: Nach ihrem Kreuzbandriss braucht die Welserin eine Unmenge an Tapeverband

  • Lesedauer etwa 2 Min
"Etwa eine halbe Stunde brauche ich für den Verband", erklärt Sabrina Filzmoser. Seitdem sich die Welser Judoka vor knapp acht Wochen das Kreuzband im rechten Knie gerissen hat, ist es zur täglichen Routine geworden: das Tapen ihres Knies. Um ihren Traum von ihren vierten Olympischen Spielen nicht vorzeitig begraben zu müssen, hat sich die 40-Jährige gegen eine Operation entschieden. Ein Stützverband vor praktisch jeder Einheit ist seither Pflicht. Das bedeutet zumeist zwei Verbände pro Tag.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper