Lade Inhalte...

Mehr Sport

Ein dreckiger Sieg

04. Oktober 2021 00:04 Uhr

Ein dreckiger Sieg

Die "Hölle des Nordens", wie der Rad-Klassiker Paris-Roubaix genannt wird, präsentierte sich wegen heftiger Regenfälle gestern von seiner dreckigen Seite.

Am schnellsten bewältigte die 258 Kilometer lange und von Kopfsteinpflasterpassagen geprägte Strecke der Italiener Sonny Colbrelli, der sich vor dem Belgier Florian Vermeersch (re.) behauptete. Bester Österreicher wurde der Kärntner Marco Haller an 17. Stelle. 125 Jahre nach dem ersten Männerrennen hatten am Samstag die Frauen auf dem Klassikerkurs ihre Premiere gefeiert: Die Britin Elizabeth Deignan holte sich nach einer 80 Kilometer langen Flucht die Trophäe in Form eines Pflastersteins.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less