Lade Inhalte...

Mehr Sport

Der Feierabend gibt Kriechmayr noch mehr Schwung für den Weltcup-Start

16. Oktober 2021 00:06 Uhr

Der Feierabend gibt Kriechmayr noch mehr Schwung für den Weltcup-Start
Gefragter Mann: Um den Ski-Doppelweltmeister herrschte in Wien am Donnerstag ein großes G’riss.

WIEN/SÖLDEN. "Österreichs Sportler des Jahres" entscheidet heute über einen Antritt in Sölden.

Auf einer vereisten Skipiste fühlt sich Vincent Kriechmayr bedeutend wohler als in einem prall gefüllten Festsaal. Doch der bescheidene Mühlviertler, der heute in Sölden noch einmal testen will, ob er für den Ski-Weltcup-Auftakt kommende Woche bereit ist, hatte am Donnerstagabend dennoch seine Gaudi. Im Wiener Konzerthaus wurde er zu "Österreichs Sportler des Jahres" gekürt, während bei den Damen Rad-Olympiasiegerin Anna Kiesenhofer diese Ehre zuteilwurde.

Auch wenn Kriechmayr gestern gleich wieder nach Tirol reiste, will der 30-Jährige die Auszeichnung in der Hauptkategorie in naher Zukunft noch einmal so richtig zelebrieren. "Wir werden die Zeit schon mal finden, wo ich das nachfeiern kann", sagte Kriechmayr. Nun aber gelte sein ganzer Fokus der anstehenden Saison.

  • OÖN-TV: Österreichs Sportler des Jahres

Sein Start beim Riesentorlauf am Rettenbachferner ist noch nicht fixiert, aber ziemlich wahrscheinlich. Der Speed-Spezialist blickt aber sowieso schon über den Teich, wo in Lake Louise (26. bis 28. November) dann seine "ersten richtigen Rennen" des Jahres anstünden.

"Es ist eine Olympiasaison, es gibt viele Dinge, die man erreichen will. Aber die Konkurrenz ist stark und wird es mir nicht einfach machen", gab sich der Doppelweltmeister bezüglich seiner Saisonziele bedeckt.

In die prominente Riege um die früheren Sportler des Jahres wie Franz Klammer, Hermann Maier und Marcel Hirscher aufgenommen zu werden, sei eine "Riesenehre", betonte Kriechmayr angesichts des "schönen Moments" im Wiener Konzerthaus. "Ich trage die Trophäe in der Hand, aber es gehören wesentlich mehr Leute dazu, die das möglich gemacht haben." Die Frage, ob dies sein Karriere-Höhepunkt sei, ließ ihn schmunzeln. "Ich hoffe nicht. Ich hoffe schon, dass noch mehr kommt."

Er sah die Ehrung bei der 25. Lotterien-Sporthilfe-Gala – der Innviertler Lukas Weißhaidinger (Diskuswurf) und Jakob Schubert (Klettern) schafften es zudem in die Top Drei – auch als Auftrag, weiter hart an sich zu arbeiten. "Man strebt immer nach mehr, das ist die Natur des Spitzensportlers. Wenn ich den Ehrgeiz nicht hätte, wäre ich fehl am Platz. Es warten noch viele Aufgaben und es gibt noch viele Dinge, die ich gewinnen kann – wenn ich gesund bleibe und die Konkurrenz mich lässt."

Die nach Niki Lauda benannte Trophäe Niki wird an die Frau Mama abgetreten. "Es ist eine schöne Trophäe, aber Pokale und Medaillen haben für mich nicht so eine Wertigkeit. Meine Mutter hat aber eine irrsinnige Freude mit diesen Sachen, und sie findet immer wunderschöne Plätze", sagte Kriechmayr.

Stadlober ins Amt gewählt

Roswitha Stadlober wurde gestern wie erwartet bei der außerordentlichen Länderkonferenz in Anif einstimmig zur neuen Präsidentin des Österreichischen Skiverbands (ÖSV) gewählt. Sie ist in der 116 jährigen Verbandsgeschichte die erste Frau an der Spitze. Im Präsidium sitzt ohne Stimmrecht nun auch Oberösterreichs Vize-Verbandschef Bernhard Zauner.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less