Lade Inhalte...

Mehr Sport

Das Konzept der Handball-EM mit drei Ausrichtern geht auf

15. Januar 2020 00:04 Uhr

Das EM-Konzept mit drei Ausrichtern geht auf
EHF-Generalsekretär Hausleitner

WIEN. Die in Österreich, Norwegen und Schweden ausgetragene Vorrunde übertrifft die Erwartungen.

Erst heute geht die Vorrunde der Handball-Europameisterschaften in Österreich, Norwegen und Schweden zu Ende. Bevor morgen die Hauptrunde beginnt, lässt sich vonseiten des europäischen Verbands (EHF) bereits ein positives Zwischenfazit ziehen. Und das, obwohl diese EM in mehrerer Hinsicht Neuland betrat – wurde eine Handball-EM doch erstmals in drei Ländern und mit 24 statt wie bisher 16 teilnehmenden Nationen durchgeführt. Ein Wagnis, das sich offenbar auszahlt.

"Wir haben festgestellt, dass die meisten Überlegungen, die wir 2014 angestellt hatten, im positivsten Sinn eingetreten sind", erklärte Martin Hausleitner. Der Tullner hatte als Generalsekretär 20 Jahre lang die Geschicke des österreichischen Verbands geführt, ehe er 2017 die gleiche Position auf europäischer Ebene übernahm. Zentral gab es drei Kernpunkte, die vonseiten der EHF verfolgt wurden:

Gut gefüllte Hallen: Um bereits in der Vorrunde die Zuschauermassen anzulocken, wurden nicht nur die Ausrichter Österreich (nach Wien), Schweden (Göteborg) und Norwegen (Trondheim) an für sie attraktive Spielorte gesetzt, sondern auch Kroatien (nach Graz) und Dänemark (Malmö) in möglichst nahe Städte. Darüber hinaus bewahrheitete sich, dass die zahlreichen deutschen Fans ihrem Team auch nach Trondheim folgen würden.

Gestiegenes Teilnehmerfeld: "Es hat sich bei den letzten Endrunden gezeigt, dass alle großen Handball-Nationen nicht immer in einem 16er-Feld unterzubringen sind", verwies Hausleitner etwa auf die Polen, die 2018 in der Qualifikation gescheitert waren. Der organisatorische Mehraufwand mit dem 24er-Feld ist laut dem EHF-Mann zwar spürbar gewesen, würde sich angesichts des größeren Marktes allerdings auszahlen.

Leistungsniveau gehalten: Wegen der erhöhten Teilnehmerzahl war eine Verwässerung des Niveaus befürchtet worden. Das vorzeitige Aus Frankreichs, das Stolpern Dänemarks sowie der Zitteraufstieg Deutschlands belegten allerdings Gegenteiliges. "Wir erleben eines der spannendsten Turniere der Geschichte", sagte Hausleitner, der gestern sein erstes Österreich-Spiel bei dieser EM miterlebte. Dabei war er streng neutral. "Einen Daumen drücke ich für Österreich, einen für Nordmazedonien." (pue)

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Mehr Sport

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less