Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bresnik über Thiem-Prognose: "Dafür haben sie mich ausgelacht"

Von nachrichten.at/apa, 31. Mai 2023, 06:21 Uhr
Thiem ist sauer auf Bresnik
Bresnik ist die Karriere von Thiem nach dem unschönen Ende im Frühjahr 2019 samt gerichtlicher Auseinandersetzung keinesfalls egal. Bild: GEPA pictures

PARIS. Es ist eine Niederlage über die Österreichs Tennis-Fans gerätselt haben. Doch unabhängig von der Fünf-Satz-Niederlage von Dominic Thiem gegen Pedro Cachin in der ersten Paris-Runde glaubt auch sein Ex-Coach Günter Bresnik nach wie vor an eine Rückkehr von Thiem in weit höhere Sphären.

Und dies nicht aus sentimentalen Gründen wegen der sehr langen Zusammenarbeit bis 2019.

Thiem habe es in den vergangenen Jahren etwas schleifen lassen, doch nun sieht der 62-jährige Niederösterreicher den Ex-US-Open-Sieger wieder auf dem richtigen Weg. Nicht zuletzt auch dank des Trainerwechsels zu Benjamin Ebrahimzadeh. "Das ist ein guter Trainer. Für mich kein Touringcoach und das ist ein Riesenunterschied. Ich gehe davon aus, dass er sich langfristig überlegt, was gemacht gehört, damit Dominic wieder so spielt wie von 2016 bis 2020. In der Zeit war er Woche für Woche unter den Topfavoriten. Ich bin sicher, dass hochprozentig in Training investiert wurde", sagte Bresnik in Paris zur APA - Austria Presse Agentur.

Wesentlich sei, dass sich der Spieler weiter entwickle. "Es gibt zwei Arten von Trainern: Die, die entwickeln und welche, die verwalten", erklärt Bresnik. "Dass jemand nur mit dem haushaltet, was man ihm in die Hand drückt und nicht wirklich produktiv etwas schafft, ist für mich bescheiden." Zu letzterer Kategorie gehört Ebrahimzadeh für Bresnik keinesfalls.

Und Thiem sei auch nicht so schlecht, wie er von vielen Unkenrufern gemacht wird. "Er steht ja immer noch in den Top 100 und er hat sein Niveau ja immer noch", weiß Bresnik und fügt hinzu: "Aber man muss auch jemand aus einem Tiefschlaf aufwecken können, bei ihm ruhen die Schläge."

Top 15 möglich

Der auch weltweit angesehene Tennis-Coach meint zu Thiems aktueller Form: "Ich finde, dass der Aufschlag schon sehr gut ist. Da würde ich nicht viel Unterschied zu früher sehen. Die Dinge sind ein bisserl schwieriger, wenn sie in Bewegung stattfinden, da hapert es noch ein bisserl."

Mehr zum Thema
Mehr Sport

French Open: Politische Botschaft von Djokovic erhitzt die Gemüter

PARIS. Eine Kamera-Botschaft von Novak Djokovic sorgt nach seinem Erstrunden-Match bei den French Open für Aufregung.

Bresnik glaubt auf jeden Fall, dass Thiem wieder in die ersten 15 im ATP-Ranking kommen kann. "Dafür haben sie mich ausgelacht. Vielleicht ist erste 15 zu hoch, aber lasst ihn einmal zwei Turniere gut spielen." Wie schon seit vielen Jahren will er von mentalen Ursachen nichts hören. "Selbstvertrauen kommt immer durch Leistung, aber Leistungen kommen nicht durch Selbstvertrauen - das ist ein Irrglaube!"

Thiem sei auch grundsätzlich kein mental schwacher Spieler: "Einer gewinnt nicht so viele Turniere, schlägt nicht Federer, Djokovic, Nadal auch auf großen Bühnen, wenn er mental schwach ist." Für Bresnik ist Thiem "vom Grundgerüst her ein besserer Tennisspieler als (Daniil) Medwedew, als ein (Casper) Ruud. Ruud hat sogar schon eine Chance auf die Nummer ein gehabt, Dominic nie."

"Wollte ihn als Nummer eins sehen"

Thiem hat ja nach seinem Aus wieder davon gesprochen, dass er eineinhalb Jahre seine Arbeit nicht zu 100 Prozent gut gemacht habe. "Für mich war er drei Jahre nicht auf der Tour. Er ist zwar von Turnier zu Turnier gefahren, aber müde wirst du durch arbeiten."

Mehr zum Thema
Dominic Thiem
Mehr Sport

Thiem nach Aus: "Tief drinnen will ich viel und immer mehr"

PARIS. Nach einer seiner bittersten Niederlagen hat Dominic Thiem am Montagabend einige Zeit gebraucht, um sich der internationalen Presse in ...

Allgemeiner formuliert hat Bresnik Verständnis für jeden, der eine Talsohle in seiner Karriere durchschreitet. "Wenn jemand persönliche Probleme hat oder schwierige Zeiten hat, dagegen hab ich nichts. Man kann aus vielerlei Gründen an andere Dinge denken als an seinen Sport." Entscheidend sei aber wie man damit umgeht. "Es ist nicht immer die Schuld der betroffenen Person, sondern liegt eigentlich immer an der Umgebung."

Bresnik ist die Karriere von Thiem nach dem unschönen Ende im Frühjahr 2019 samt gerichtlicher Auseinandersetzung keinesfalls egal. Immerhin hatte er rund eineinhalb Jahrzehnte mit Thiem gearbeitet und ihn u.a. bis ins erste French-Open-Finale 2018 geführt. Was damals sein eigentliches Ziel mit Thiem gewesen ist? "Eigentlich wollte ich ihn als Nummer eins sehen, wofür ein Grand-Slam-Titel eine Voraussetzung ist. Ohne Grand-Slam-Titel wirst du nicht Nummer eins. Für mich war Dominic jemand, der am Reißbrett konstruiert fast nicht dran vorbeifahren kann."

Für Bresnik ist die Trainer-Philosophie klar. "Je besser ich werde, umso härter wird die Arbeit und nicht leichter." Und auch im Alter geht die Intensität nicht zurück, erklärt er. "Wenn ich 10 kg einen Meter hochhebe, habe ich gearbeitet. Wenn ich 10 kg zehn Mal hochhebe, habe ich mehr gearbeitet und wenn ich das in einer Minute mache, ist es mehr als in einer Stunde. Darum geht's in dem Sport: Das wird altersadäquat angepasst, aber in der Intensität wird nicht reduziert."

Mit Julia Grabher und dem Russen Alexander Schewtschenko hat Bresnik, der schon über 30 Mal bei den French Open als Coach dabei ist, noch zwei heiße Eisen im Feuer.

Mehr zum Thema
GEPA-20230530-101-999-0022
Mehr Sport

French Open: Grabher trifft nach Auftaktsieg auf US-Star

PARIS. Julia Grabher steht nach einem glatten Erstrunden-Erfolg erstmals in der zweiten Runde der French Open und somit auch eines Major-Turniers.

mehr aus Mehr Sport

Warum Samuel Gaßner ein kleines Foto mit zu Olympia nimmt

Golf: Straka nach starkem Auftakt bei British Open im Spitzenfeld

Pogacar fliegt dem Tour-Sieg entgegen

Nach Long Covid zu Olympia: Der lange Atem der Lena Kreundl

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
maggie71 (297 Kommentare)
am 31.05.2023 18:06

Vielleicht findet Sebastian Ofner in den OÖN auch mal eine Erwähnung, ist souverän in die 3. Runde aufgestiegen gegen einen gesetzten Spieler, aber Hauptsache, alles dreht sich um die kleinste Befindlichkeit von Thiem!

lädt ...
melden
Ekra (337 Kommentare)
am 31.05.2023 10:44

Im Turnier-Tennis bist du nur dann erfolgreich, wenn es dir gelingt, die Mehrzahl der Matches, die du tatsächlich gewinnen kannst, auch tatsächlich zu gewinnen! Und genau das schafft Thiem zur Zeit leider nicht!

lädt ...
melden
tulipa (3.407 Kommentare)
am 31.05.2023 07:53

Kluge Worte von Bresnik, schön dass er keinen offensichtlichen Groll gegen Thiem zu hegen scheint.

lädt ...
melden
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 31.05.2023 08:48

Alles andere wäre nicht gut fürs Geschäft. 😉

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen