Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 24. September 2018, 01:24 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Montag, 24. September 2018, 01:24 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Mehr Sport

Sieg im Massensprint: Sagan fuhr 10. Tour-Etappenerfolg ein

QUIMPER. Weltmeister Peter Sagan hat bei der 105. Tour de France seinen zweiten Etappensieg eingefahren.

Peter Sagan Bild: (REUTERS)

Der Slowake vom deutschen Bora-hansgrohe-Team siegte am Mittwoch auf der fünften Etappe über 204,5 Kilometer von Lorient nach Quimper vor dem Italiener Sonny Colbrelli und dem Belgier Philippe Gilbert. Das Gelbe Trikot des Gesamtführenden verteidigte der Belgier Greg van Avermaet erfolgreich.

Auf leicht ansteigender Straße behielt Sagan in einem Bergsprint die Oberhand. "Es ist besser gelaufen, als ich gedacht habe. Ein bisschen Glück war mit dabei, aber im entscheidenden Moment hatte ich noch etwas in den Beinen", sagte der 28-Jährige im Ziel. Für Sagan, der bereits am Sonntag triumphiert hatte, war es der insgesamt zehnte Tour-Etappensieg seiner Karriere. Damit baute der dreimalige Weltmeister auch seine Führung in der Punktewertung weiter aus.

Etappe für Klassikerspezialisten

Der Tagesabschnitt in der Bretagne kam vor allem den Klassikerspezialisten entgegen. Fünf Bergwertungen, zwei der vierten und drei der dritten Kategorie, galt es in der idyllischen Landschaft bis ins Etappenziel zu meistern. Entsprechend mussten viele der reinen Sprinter schon weit vor dem Ziel ihre Ambitionen begraben. Der Kolumbianer Fernando Gaviria, bisher schon zweifacher Etappensieger, war im Finale genauso wenig dabei wie Marcel Kittel oder Mark Cavendish.

Nach dem Start hatte sich eine siebenköpfige Ausreißergruppe gebildet, die der Tour-Veteran Sylvain Chavanel anführte. Der französische Rekordhalter mit 18 Tour-Teilnahmen will bei seiner letzten Frankreich-Rundfahrt unbedingt noch einmal einen Etappensieg schaffen. Aber auch am Mittwoch klappte es nicht.

In der Gesamtwertung behauptete der Olympiasieger von 2016, Greg van Avermaet, die Führung. Der Belgier, der sich beim letzten Bonus-Sprint zwei Sekunden Bonifikation gesichert hatte, liegt jetzt zwei Sekunden vor seinem amerikanischen Teamkollegen Tejay Van Garderen. Der Brite Chris Froome, der seinen fünften Gesamtsieg anpeilt, landete auf der fünften Etappe an der 14. Position. Im Gesamtklassement rangiert er vorerst mit 57 Sekunden Rückstand an der 15. Stelle.

Pöstlberger und Mühlberger gleichauf

Vom Österreicher-Trio schlug sich Michael Gogl vom Trek-Team am Mittwoch als 59. mit 53 Sekunden Rückstand am besten. Die beiden Bora-Teamkollegen Lukas Pöstlberger und Gregor Mühlberger (hier geht's zum Video-Blog) kamen als 97. bzw. 98. unmittelbar nacheinander ins Ziel (beide +2:15 Min.). In der Gesamtwertung ist Mühlberger als 60. weiterhin bester ÖRV-Fahrer. Der Rückstand auf den belgischen Leader beträgt 4:37 Minuten. Pöstlberger (+9:45 Min.) als 97. und Gogl (+9:54 Min.) verbesserten sich in die Top 100.

Michael Matthews vom deutschen Sunweb-Team ist indes der erste prominente Aussteiger der 105. Tour de France. Der Australier, im Vorjahr Gewinner des Grünen Trikots für den Besten der Punktewertung, trat wegen einer Magen-Darm-Erkrankung mit hohem Fieber zur fünften Etappe nicht mehr an.

Am Donnerstag kommt es auf der sechsten Etappe zu einem ersten Kräftemessen der Favoriten auf den Gesamtsieg. Der hügelige Abschnitt von Brest auf die Mur-de-Bretagne (181 km) endet mit einem zwei Kilometer langen und im Schnitt 6,2 Prozent steilen Schlussanstieg. Diese Mauer gilt es 16 km vor Schluss ein erstes Mal zu passieren. Eine weitere Rampe steht zudem 13 km vor dem Ziel im Weg. Ein Wechsel des Gelben Trikots zum Abschluss der Tage in der Bretagne ist nicht unwahrscheinlich.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 11. Juli 2018 - 19:11 Uhr
Mehr Mehr Sport

Tennis: Erfolgreicher Auftakt für Thiem in St. Petersburg

ST. PETERSBURG. Dominic Thiem hat den Wechsel von Sand- auf Hartplatz souverän absolviert und sein erstes ...

Sein Heimatort wurde zerstört: Michael Jordan spendet zwei Millionen Dollar

CHARLOTTE. Der ehemalige US-Basketballer Michael Jordan will 2 Millionen Dollar (1,7 Mio.

Judo-WM findet 2021 in Österreich statt

WIEN/BAKU. Was hinter vorgehaltener Hand zuletzt bereits fix galt, ist seit nun offiziell: Die ...

Filzmosers Kampf um die Zukunft

BAKU. Ohne finanzielle Absicherung: Wie geht es mit der Karriere der Thalheimerin weiter?

Pöltl übt mit einer NBA-Legende

SAN ANTONIO. Für Jakob Pöltl beginnt sein zweites NBA-Kapitel kommende Woche mit dem offiziellen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS