Lade Inhalte...

Mehr Sport

Nach Gespräch mit Schröcksnadel: Filzmoser kämpft bis Rio 2016 weiter

Von Roland Vielhaber   20. September 2013 00:04 Uhr

Nach Gespräch mit Schröcksnadel: Filzmoser kämpft bis Rio 2016 weiter
Sabrina Filzmoser steht im Förderkader für Rio, der zweite Judo-Spitzenkämpfer Ludwig Paischer nicht.

WIEN/LINZ. Olympia-Koordinator präsentierte Förderkader – 20 Millionen Euro stehen bereit.

Aus Judo-Ass Sabrina Filzoser sprudelte gestern die Begeisterung nur so heraus. Nach Nepal fliegt die Gewinnerin von zehn WM- und EM-Medaillen in den nächsten Tagen, und das mit einer Tasche voll Judogis für Waisen- und Flüchtlingskinder. Auch in Bhutan hilft die 33-jährige Welserin, die sich heuer bei einem Kampf schwer verletzt hatte, bei einem „Judo for Peace“-Projekt mit. Filzmoser wollte sich dabei darüber klar werden, ob sie ihre erfolgreiche Karriere bis zu den Sommerspielen 2016 in Rio fortsetzt. Doch jetzt fiel die Entscheidung früher.

Mit ein Grund waren Gespräche diese Woche mit den Olympia-Koordinatoren Christoph Sieber (Goldmedaillengewinner im Surfen 2000) und ÖSV-Boss Peter Schröcksnadel: „Seine direkte Art hat mir geholfen, Ja zu sagen.“

39 Einzelsportler

Die Welserin ist damit eine von 39 Einzelsportlern (zwölf davon sind Paralympics-Teilnehmer), die in die neue Spitzensportförderung fallen. Dazu kommen sieben Mannschaften. Die Liste präsentierte der ehrenamtliche Chefkoordinator Schröcksnadel gestern in Wien. Sportminister Gerald Klug stellt für das Vorhaben insgesamt 20 Millionen Euro zur Verfügung, ab Jänner werden nach dem neuen System jährlich 2,5 Millionen an die Aktiven verteilt, 2,5 Millionen fließen für Infrastrukturmaßnahmen. Anlass waren die medaillenlosen Spiele in London. Wobei der Kader Überraschungen aufzuweisen hat. So steht Filzmosers langjähriger Weggefährte Ludwig Paischer (Silber 2008) nicht auf der Liste. Auch Turmspringer Constantin Blaha ist nach einer starken Saison nur im Hoffnungskader. Und während das Beachvolleyball-Duo Doris und Stefanie Schwaiger als Einzelsportler gelten, scheint der Name von Alexander Horst (ebenfalls Beachvolleyball) alleine in der Teamförderung auf. Wie kann einer allein eine Mannschaft bilden?

„Der Kader gilt für das kommende Jahr, man ist nur dann fix, wenn man auch Leistung bringt. Das Ziel ist nicht Rio, sondern Medaillen zu machen in Rio“, sagte Schröcksnadel.

Förderkader Rio 2016

Einzelsportler (27): Beachvolleyball: D. /S. Schwaiger; Judo: B. Graf, K. Unterwurzacher, S. Filzmoser; Kanu: V. Schwarz, A. Lehaci, Y. Schuring, C. Kuhnle, V. Oblinger-Peters; Leichtathletik: B. Schrott; Fünfkampf: T. Daniel; Ringen: A. Hrustanovic; Rudern: M. Lobnig; Schießen: L. Ungerank, S. Obermoser; Schwimmen: Jukic; Segeln: Delle Karth/Resch, M. Schmid, F. Reichstädter, T. Zajac, T. Frank; Triathlon: L. Perterer, S. Vilic, L. Knabl, T. Springer.
Paralympics (12): u. a. mit M. Swoboda (Kanu) und W. Ablinger (Handbike).

Teams (7): U. a. mit dem Handball-Nationalteam Damen/Herren; F. Berg, J. Helmeier; D. Siegl, M. Lemp (Rudern); Liu Jia, S. Polcanova, A. Solja, A. Horst (Beachvolleyball).

Hoffnungskader: I. Dadic, L. Weißhaidinger (Leichtathletik), K. Blaha (Turmspringen).

 

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Mehr Sport

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less