Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 21. November 2018, 17:37 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 21. November 2018, 17:37 Uhr mehr Wetter »
Sport  > Mehr Sport

Erfolgs-Trainer schon bald wieder weg?

BELGRAD. Kanu: Lehaci/Schwarz haben dank des neuen Trainers bei der EM das Zeug zur Medaille. Doch mangels Finanzierung könnte die Zusammenarbeit im Herbst wieder zu Ende sein

Erfolgs-Trainer schon bald wieder weg?

Ana Roxana Lehaci und Viktoria Schwarz (von links) Bild: Martin Pröll Photography

"Wir sind heuer so schnelle Zeiten gefahren wie noch nie", sagen die Kanutinnen Ana Roxana Lehaci und Viktoria Schwarz, die ab morgen in Belgrad über 200 sowie 500 Meter um Europameisterschafts-Medaillen paddeln. Der Hauptgrund dafür, dass sie bei ihren bisherigen vier Saisonbewerben jeweils das A-Finale erreichten, liegt für die beiden Linzerinnen auf der Hand: Trainer Stjepan Janic.

Seit Februar schreibt der Kroate, der auch das slowenische Damenteam betreut, die Trainingspläne für Lehaci/Schwarz. Und die Herangehensweise des 37-Jährigen, der bei den beiden oberösterreichischen Olympia-Starterinnen vor allem das Einer-Training forcierte, zeigte sofort Wirkung. Trotz noch mangelnder Abstimmung hatten Lehaci/Schwarz gleich beim Weltcup-Auftakt in Szeged einen zweiten Platz geholt. "Die europäischen Boote haben wir dort alle geschlagen, nur die Neuseeländerinnen waren übermächtig", sagt Lehaci.

Vereinbarung läuft bis zur WM

Naheliegend, dass die zwei die Zusammenarbeit mit Janic am liebsten bis Olympia 2020 in Tokio fortsetzen würden. Bleibt nur die Frage, wer Janic bis dahin bezahlt? Wie die Sportlerinnen erklären, kam das Engagement mit ihm nur zustande, da das Sportland Oberösterreich bei der Finanzierung einsprang. "Die Vereinbarung wurde bis zur Weltmeisterschaft Ende August geschlossen", verrät Schwarz. Ob dies verlängert wird, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt offen. Vonseiten des Österreichischen Kanu-Verbands (OKV) gibt es zudem bislang kaum Signale, sich an einer Beschäftigung von Janic finanziell zu beteiligen. Ein Spiel, dass für Lehaci/Schwarz nicht neu ist.

Bereits vor den Olympischen Spielen 2016 hatten sie sich mit Guglielmo Guerrini auf eigene Faust einen Trainer gesucht. Der Italiener konnte damals über das Projekt Rio des Sportministeriums finanziert werden. In das voriges Jahr präsentierte, neue Olympia-Projekt fanden zwar sieben Wildwasser-Kanuten Einzug, allerdings nicht das aussichtsreichste Flachwasser-Boot Lehaci/Schwarz, womit dieser Geldhahn zugedreht ist. Vorerst zumindest. Denn eine EM-Medaille könnte das schon wieder ändern. Schwarz: "Die Chancen stehen gut, wir können in Belgrad an einem guten Tag jeden schlagen. (pue)

Kommentare anzeigen »
Artikel 07. Juni 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Mehr Sport

So fein entspannen Thiem und seine „Kiki“

Das Tennis-Jahr 2018 ist vorbei. Österreichs Tennis-Ass und Freundin Mladenovic genießen ihren einwöchigen ...

Wie der Schach-Weltmeister zu einem blauen Auge kam

Carlsen gab nach Unfall am Ruhetag Entwarnung: Keine Gehirnerschütterung

Fußball: Kommt der Videobeweis jetzt auch in der Champions League? 

LONDON/BRÜSSEL. Der Videobeweis (VAR) in der Champions League könnte noch in der laufenden Saison zum ...

Fußball: Neymar und Mbappe nach Länderspielen verletzt

PARIS. Die Verantwortlichen bei Paris Saint-Germain haben den Dienstagabend wohl mit Sorge verfolgt.

Vonn muss Saisonstart wegen Knieverletzung verschieben, Fanchini erlitt Schienbeinbruch

COOPER MOUNTAIN. Lindsey Vonn hat sich im Training eine Knieverletzung zugezogen und kann bei den ersten ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS