Lade Inhalte...

Linz Marathon

Der Linz-Marathon – ein Laufereignis in Zahlen

Von Dominik Feischl und Roland Vielhaber   05. April 2014

Der Linz-Marathon – ein Laufereignis in Zahlen
Die Sieger des Viertelmarathons werden bereits gegen neun Uhr auf dem Linzer Hauptplatz einlaufen. Der Marathon-Gewinner wird kurz nach 11.30 Uhr erwartet.

LINZ. Mehr als 18.000 Läufer in allen Bewerben machen am Wochenende aus dem 13. Borealis Linz Donau Marathon wieder ein großartiges Lauffest.

Die längste Distanz, der klassische Marathon, führt über 42,195 Kilometer. Das war nicht immer so. Der Legende nach war die Strecke, die ein Bote von Marathon nach Athen zurückgelegt hat, nur 40 Kilometer lang. Diese Distanz wurde auch beim ersten Olympischen Marathon der Neuzeit im Jahr 1896 gelaufen. Erst seit den Spielen in London 1908 sind die 42,195 Kilometer das Maß aller Dinge. Der Linz-Marathon in Zahlen:

1: Diese Startnummer trägt heuer der Kenianer Laban Mutai. Er ist mit seiner bestehenden Bestzeit von 2:08,01 Stunden der Favorit auf den Sieg.

2:03,23 lautet die derzeit bestehende Marathon-Weltbestzeit von Wilson Kipsang Kiprotich. Der Kenianer stellte diese Marke im September 2013 in Berlin auf.

4 Fußballfelder wäre die Fläche groß, die entstünde, würde man alle Startnummern des 13. Borealis Linz Donau Marathons nebeneinander auflegen.

5 Marathons oder mehr, die man in Linz bestritten hat, sind für die Aufnahme im "Linz Marathon Golden Runners Club" erforderlich. 370 Läufer erreichten dies bereits.

8 Jahre jung ist der jüngste Starter im Viertelmarathon, der Niederösterreicher Philipp Bartl.

9 afrikanische Läufer schnüren über die 42,195-Kilometer-Distanz die Laufschuhe. Drei der neun Afrikaner sind übrigens als Tempomacher eingesetzt, damit Linz einmal mehr eine Spitzenzeit aufweisen kann.

12 Läufer erreichten in bisher allen zwölf Marathons in Linz auch das Ziel. Elf dieser "Linz Super Golden Runners" stehen heuer wieder am Start.

16 Jahre alt ist der Mühlviertler Christian Slawiczek und damit jüngster Starter über die volle Marathon-Distanz.

19,85 km/h war der Ukrainer Alexander Kuzin 2007 in Linz im Schnitt unterwegs und stellte damit in 2:07,33 Stunden den bis heute bestehenden Streckenrekord auf. Kuzin benötigte damit 3:01 Minuten für den Kilometer im Durchschnitt.

23 Jahre lang hielt der Tiroler Gerhard Hartmann den österreichischen Rekord im Marathon. Seine 1986 in Wien aufgestellte Marke wurde erst 2009 von Günther Weidlinger in Frankfurt (2:10,47 Stunden) unterboten. Andrea Mayr, die in Linz im Viertelmarathon auf dem Laufenden ist am Sonntag, hält die Damen-Bestzeit in 2:30,43 Stunden.

38 km/h: Das ist das Durchschnittstempo, mit dem rund 300 Inline-Skater aus 14 Naitionen am Sonntag ab 8.02 Uhr durch die Stadt rollen. 30 Handbiker mit Paralymics-Sieger Walter Ablinger sind sogar noch um ein paar km/h schneller.

50 Marathons hat OÖN-Marathonarzt Andreas Dallamassl in den Beinen, wenn er am Sonntag am Linzer Hauptplatz das Ziel erreicht. Auch OK-Chef Ewald Tröbinger ist ein Routinier über die 42,195 Kilometer. Er kam bereits bei 40 Marathons ins Ziel.

70 Kilometer und mehr legen Hobbyläufer, die für den Marathon trainieren, im Schnitt pro Woche im Training zurück. Ambitionierte Leute, die eine Zeit unter 3:30 Stunden anpeilen, absolvieren mehr. Leistungssportler in Kenia kommen gar auf bis zu 200 Kilometer.

80 mobile WC-Boxen werden am Streckkurs positioniert.

90 Nationen sind in allen Bewerben der Veranstaltung mit Teilnehmern vertreten.

600 Verkehrstafeln, 500 Scherengitter und bis zu 2000 Verkehrshütchen werden entlang der Strecke aufgestellt.

950 Helfer (je 250 Polizisten und Rotkreuz-Mitarbeiter sowie 250 ehrenamtliche Helfer und 200 Streckenposten) machen Linz Marathon-fit. Davon werden viele vor dem Lauffest sogar noch eine Nachtschicht einlegen, um die letzten Arbeiten zu erledigen.

5000 Kilo Bananen, 15.000 Energie-Riegel und 16.000 knusprige Marathon-Weckerl werden an die Teilnehmer verteilt.

5600 Starter zählte die erste Auflage des Linz-Marathons im Jahr 2002.

8067 Flugkilometer musste der weitest gereiste Teilnehmer des diesjährigen Marathons zurückgelegen, um in Linz am Start zu stehen. Peter Marriott kommt aus Orlando (USA).

25.000 Liter isotonische Getränke werden getrunken und teilweise auch verschüttet. Dazu kommen 5000 Liter Bier im Zielraum. Dafür braucht es insgesamt 25.000 Becher sowie 200 Müllbehälter.

40.000 Kilo wiegen die Absperrgitter und die diversen Bühnen, Tribünen und Zelte, die am Marathon-Sonntag auf- und wieder abgebaut werden.

 

Alles auf einen Blick

Das Programm: Traditionell fällt am Sonntag auf der Voestbrücke der Startschuss. Den Anfang machen um 8 Uhr die Handbiker, zwei Minuten werden die Inline-Skater ins Rennen geschickt. Um 8.30 Uhr starten dann die Starter des Viertelmarathons, ehe eine Stunde später Marathon-, Halbmarathon- und Staffelteilnehmer loslaufen.

Die Restplätze: 17.258 Nennungen gingen bereits im Vorfeld des Laufsportspektakels ein, seit gestern kann in der Tips-Arena in Linz noch nachgenannt werden. „Die 18.000er-Marke haben wir schon am Freitag geknackt, einfach sensationell“, sagt LIVA-Marathonmann Wolfgang Lehner. Heute (ab 9.30 Uhr) ist die letzte Chance, um noch ein Startticket für Linz zu ergattern.

Der Anfang: Heute haben im Stadion auf der Gugl die Kinder das Wort. 2500 sind ab 13 Uhr beim Junior-Marathon am Laufenden.

Die Infos: Wer sich eingehend zum Marathon informieren will, ist auf www.linz-marathon.at bestens informiert. Ein besonderes Service mit interaktiven Infos für Teilnehmer und Zuschauer bietet www.doris.at/marathon.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Linz Marathon

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less

Meistgelesene Artikel