Lade Inhalte...

Fußball Unterhaus

"Team darf nicht nur von Namen leben"

Von Raphael Watzinger 15. April 2019 00:04 Uhr

"Team darf nicht nur von Namen leben"
Die Kicker von WSC/Hertha jubelten über den zweiten Sieg in Serie unter Interims-Coach Sulimani.

WELS. Neo-Sportchef Gerald Perzy hat bei OÖ-Regionalligist WSC/Hertha viel vor; Rivale FC Wels steht vor dem Abstieg.

WSC/Hertha ist in der Fußball-Regionalliga wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt: Auch im zweiten Spiel unter Interimstrainer Emin Sulimani wurde ein Sieg eingefahren – 3:1 bei Völkermarkt.

Das nimmt auch Gerald Perzy mit Wohlwollen zur Kenntnis: Der 51-Jährige hat ab Sommer als Sportchef die sportliche Verantwortung des Klubs aus der Messestadt inne – und ist längst in sämtliche Zukunftsentscheidungen eingebunden. "Aktuell ist meine Rolle die des Beobachters. Das wird sich bald ändern", sagt der ehemalige Sportchef von Blau-Weiß Linz.

Es stehen nämlich wichtige Entscheidungen – wie die vakante Trainerposition – an. Der neue Übungsleiter soll Ende April feststehen. "Der neue Trainer muss mit mir auf einer Wellenlänge sein. Mir wurden sogar Trainer aus Deutschland angeboten, es wird aber sicher eine regionale Lösung", sagt Perzy. Namen wie Thomas Sageder, Gerald Scheiblehner oder Willi Wahlmüller werden kolportiert.

Zudem gilt es ein Team zusammenzustellen, das in der kommenden Saison um die Top-Plätze in der dritten Liga mitspielen kann. "Wir wollen bester OÖ-Regionalligist sein. Wir wehren uns natürlich nicht gegen den Aufstieg, geben ihn aber nicht als absolutes Ziel aus."

Lediglich die Verteidiger Madlmayr und Frank sowie die Offensivspieler Markovic, Affenzeller und Pellegrini sind über den Sommer hinaus an den Klub gebunden. Am Gesicht der Mannschaft soll sich jedenfalls etwas ändern: "Die Mannschaft kann nicht nur von den Namen, sondern muss auch auf dem Feld leben." Positiv überrascht hat Perzy Interimscoach Emin Sulimani: "Er ist ein großes Trainertalent. Ich will ihn unbedingt auch im neuen Trainerteam dabeihaben."

Mit einem Bein in der OÖ-Liga

Während WSC/Hertha nach oben schielt, geht es für Rivale FC Wels im Sommer wohl nach unten. Nach dem 0:1 gegen Stadl-Paura fehlen bereits acht Punkte auf einen Nicht-Abstiegsplatz. "Es würde auch in der OÖ-Liga weitergehen. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt", sagt FC-Wels-Sportchef Juan Bohensky. Ob sich der 70-Jährige auch bei einem Abstieg gegen eine Zusammenlegung der Welser Klubs sträubt? "Eine große Lösung wäre in Zukunft sicher einmal anzudenken", sagt Perzy.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Fußball Unterhaus

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less